Maskenlos durch das Land: Im Zug nach Frankfurt / Main

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Seit eineinhalb Jahren bewege ich mich als meine Form des Protests gegen die unmenschliche, entwürdigende Coronadiktatur maskenlos mit Attest durch das Land. Was ich dabei erlebe, spottet jeder Beschreibung.

Nach über einem Jahr darben, habe ich wieder einmal Arbeit auf der Frankfurter Messe. Früh um halb sieben mache ich mich – bepackt wie ein Esel – auf den Weg, denn außer der allgegenwärtigen Maskenpflicht ist nichts mehr klar geregelt. Deshalb habe ich mir Proviant eingepackt: Wasser, Brot, Karotten und Äpfel. Das Einzige, was ich unterwegs noch kaufe, ist Espresso. Und auch hier tut man gut daran, dies außerhalb des Zuges zu tun, denn auch bei dieser Zugfahrt gab es im Bistro keine Heißgetränke.

Ferner habe ich mehrere S-Bahnen und Züge als Puffer eingebaut. Denn auch in dieser Hinsicht ist nichts mehr wie es war. Die „Personenschäden“ häufen sich und so habe ich auch heute wieder Verspätung wegen eines Selbstmordes auf der Zugstrecke.

Seit Merkels Grenzputsch im September 2015 fahre ich nur noch 1. Klasse, um Minderwertigkeitskomplexen aufgrund von Fachgesprächen mit den hereingeholten Gehirnchirurgen und IT-Experten in der 2. Klasse zu entgehen und lasse mich am Anfang des Zuges nieder. Außer mir ist nur ein weiterer, maskierter Mann im Abteil.

Kurz darauf kommt der Schaffner angetänzelt und kontrolliert minutiös mein Attest. Gnädig nickt er es ab und befielt mir mit tuntig-metallischer Stimme, ab sofort auf Einhaltung des Abstands zu achten. Sprach‘s, wedelte mit dem Hintern und verpuffte in seiner Parfumwolke.

Weder würdigte ich ihn eines Blickes, noch gönnte ich ihm eine Silbe meines Atems. Denn nach etlichen Auseinandersetzungen mit derlei Personal, ist dies die einzig mögliche Methode, um nicht unterzugehen.

Ich sinniere vor mich hin und frage mich wieder einmal, wie es geschehen kann, dass ausgerechnet homosexuelle Männer wie dieser Schaffner, Volker Beck und Jens Spahn, die in Konzentrationslagern die entwürdigende Kennzeichnung mit einem rosa Winkel hätten ertragen müssen und bis heute Opfer von Konversionstherapien mit Elektroschocks werden können, sich genauso wie ihre Peiniger verhalten.

Meine Gedanken werden unterbrochen, da der Herr auf der anderen Gangseite kurz seine Maske lüftet und mich fragt: „Funktioniert das wirklich mit dem Attest?“

„Ja.“

„Und es wird wirklich akzeptiert?“

„Ja. Denn diejenigen, die es kontrollieren, gehorchen der Obrigkeit. Und wenn eine Regel besagt, dass ein Attest zu akzeptieren ist, dann tun sie es.“

„Ich finde das gut, aber ich würde es mich nicht trauen.“

„Es ist meine Form des Widerstands, denn ich finde es wichtig, dass die Menschen sehen, dass Widerstand möglich ist.“

Ich traue mich nicht so wirklich und passe mich an. Denn ich bin Beamter und möchte meine Pension erhalten. Wichtig finde ich aber, dass man miteinander spricht.“

„Genau. Meine Kollegin ist geimpft und trägt auf Schritt und Tritt ihre Maske. Ich bin es nicht und habe mein Gesicht frei. Aber wir respektieren einander und damit ist alles in Ordnung.“

Ja. Sie sagen es. Ich bin auch nicht geimpft und werde mich nicht impfen lassen. Meine Frau auch nicht.“

„Da sehen Sie es. Das ist Ihre Form des Widerstands. Wissen Sie, es ist eine schwere Zeit. Es geht mir an die Nerven. Aber ich halte es durch, weil ich Widerstand für wichtig halte.“

„Da haben sie recht. Viele verhalten sich wie Nazis.“

„Ja, das stimmt, ich sage aber lieber, dass das System totalitär ist, denn alles kann totalitär sein. Ganz gleich, ob links oder rechts.“

„Mir macht das nicht so viel aus. Ich hatte die ganze Zeit Home Office. Und ich denke, auch diese Zeit geht vorbei. Zudem glaube ich diesen ganzen Schwindel nicht. Es geht eher darum, das System zu ändern. Aber das gab es immer wieder. Man muss sich einfach die Zeit schön machen. Wir wollen diese Tests nicht und treffen uns daher auf unserer Terrasse mit unseren Freunden, statt ins Restaurant zu gehen. Es gibt immer eine Lösung und auch diese Zeit wird vorbei gehen.“

„Mir fällt das nicht so leicht. Ich denke, die Zeiten werden hart werden, weil die Pensionskassen leer sind. Das scheint mir einer der Hauptgründe zu sein, warum in diesem System wie bei einem Ballon die Luft abgelassen wird.“

„Nein. Machen Sie sich keine Sorgen. Die drucken einfach immer weiter Geld. Schauen Sie sich Japan an. Da machen sie das schon seit 40 Jahren.“

Wir unterhalten uns weiter, bis wir in Frankfurt ankommen. Bevor ich aussteige, ermahne ich ihn noch, dass er bei dem kurzen Aufenthalt sein Gepäck nicht aus den Augen lassen soll, da Sinti- und Roma-Banden systematisch die Züge auf der Suche nach Gepäck durchkämmen und auch in der Bahnhofshalle Reisende mit penetranter Bettelei und Taschendiebstahl belästigen. Umso ironischer, dass Merkel 2G auf Bahnhöfen einführen wollte, wenn sie noch nicht einmal Bettelbanden, Horden von Afrikanern und Arabern oder Drogenhändler daran hindern kann, den ganzen Tag im Frankfurter Bahnhof ihr Unwesen zu treiben.

Ich wappne mich für meinen Gang durch die Halle und die nächsten Kontrollposten, die so sicher kommen werden, wie das Amen in der Kirche, während all die oben genannten Gruppen vom allgegenwärtigen Aufsichtspersonal nicht behelligt werden. Und so kommt es dann auch. Bis ich zu meinem Arbeitsplatz in der Messe Frankfurt komme, werde ich noch 3 Mal wegen meines maskenfreien Gesichts streng kontrolliert.

Das Gespräch jedoch hat wohlgetan und allein solche Erfahrungen sind es wert, das Attest vorzuzeigen. Denn das ist nicht das erste Mal, dass ich ein solch nettes Gespräch hatte. Zu meinem Bedauern immer nur mit Männern. Die Frauen werfen mir leider meist böse Blicke zu, schreien mich an, denunzieren mich beim Schaffner oder erheben lautstarke Forderungen, dass ich wahlweise eingesperrt, eingezäunt oder erschossen werden soll. Auch die Schaffnerinnen sind fast alle unfreundlicher als die Schaffner.

Was ist nur mit den Frauen und all den sogenannten Minderheiten in diesem Land los?

(www.conservo.wordpress.com)

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60