Ärztepräsident: Fieberambulanzen können "sinnvolle Ergänzung" sein

Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat den von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigten Strategiewechsel im Kampf gegen Corona begrüßt. Sollten sich im Herbst und Winter Erkältungspatienten in den Arztpraxen drängeln, dann "können auch die von Jens Spahn ins Gespräch gebrachten Fieberambulanzen eine sinnvolle Ergänzung sein, um Patienten vor Ansteckung zu schützen", sagte der Ärztepräsident der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Hier seien Lösungen gefragt, "die passgenau auf die Gegebenheiten vor Ort zugeschnitten sind".

In der Erkältungs- und Grippezeit herrsche "Hochbetrieb in unseren Praxen", sagte Reinhardt, der selbst Hausarzt ist. "In diesem Winter werden vermutlich noch mehr Menschen als sonst einen Arzt konsultieren, weil viele Patienten Erkältungssymptome auch auf eine mögliche Corona-Infektion abklären lassen wollen." Darauf bereiteten sich die Praxen schon durch geänderte Abläufe, durch separate Wartebereiche, Möglichkeiten der Fernbehandlung und gesonderte Sprechstundenzeiten für Atemwegserkrankte vor. Um die Ansteckungsgefahr weiter zu bannen, forderte er aber auch: "Aus meiner Sicht sollten Reihentestungen und Screenings systematisch aus den Praxen herausgehalten und auf spezielle Testzentren konzentriert werden." Ausdrücklich lobte Reinhardt Spahns Ankündigung, neben PCR-Tests stärker auf Antigen-Tests zu setzen, die schneller Ergebnisse über eine mögliche Corona-Infektion liefern. "Es ist gut, dass sich Jens Spahn unserem Vorschlag für einen vermehrten Einsatz von Corona-Schnelltests angeschlossen hat", sagte er der NOZ. Für die zügige Nachverfolgung von Infektionsketten sei es ein Problem, dass die Ergebnisse des PCR-Tests in der Regel erst nach mehreren Tagen übermittelt werden könnten. "Schnelltests liefern schon nach etwa einer Stunde ein Ergebnis. Ärzte können Patienten so direkt in den Praxen oder in Teststationen beraten und entsprechende Quarantänemaßnahmen veranlassen", sagte Reinhardt. Der BÄK-Präsident mahnte noch weitergehende Schritte an: "Für das medizinische Personal selbst brauchen wir eine bundesweit verbindliche Teststrategie", forderte der BÄK-Präsident. "Bisher haben sich in Deutschland schätzungsweise 15.500 Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen mit dem Coronavirus infiziert. Das ist belastend für die Betroffenen und riskant für die Patienten. Gerade in der bevorstehenden Grippesaison können wir uns keine Ausfälle beim medizinischen Personal leisten."

Foto: Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

1 KOMMENTAR

  1. Mit einem funktionierenden Fieberthermometer kann sich doch jeder selbst seine Fieberambulanz einrichten, oder nicht ?;-)

Comments are closed.