AfD beschließt Rentenkonzept

AfD-Parteitag 28.11.2020 in Kalkar, über dts Nachrichtenagentur

Kalkar (dts Nachrichtenagentur) – Sieben Jahre nach der Parteigründung hat die AfD erstmals ein Rentenkonzept. Auf dem Parteitag im nordrhein-westfälischen Kalkar stimmten am Samstag 88,6 Prozent der Delegierten für einen entsprechenden Leitantrag zur Sozialpolitik. Demnach hält die Partei an einem umlagefinanzierten Rentensystem fest.

Zudem sollen Familien bei den Beiträgen entlastet werden und der Großteil der Staatsbediensteten sowie Selbstständige in die gesetzliche Rente einzahlen. Auf radikale Forderungen werde weitgehend verzichtet. Zuvor hatte AfD-Co-Chef Jörg Meuthen das Erscheinungsbild seiner Partei kritisiert. Die AfD sei an einem Punkt angelangt, "an dem es nicht mehr automatisch immer weiter nach oben geht und sich Wahlerfolg an Wahlerfolg reiht". Dabei kritisierte er auch die Form der Kritik an den Corona-Maßnahmen, den Auftritt von rechten Bloggern auf Einladung von AfD-Abgeordneten im Bundestag oder die Kontakte zur "Querdenker"-Bewegung. Die rund 600 Delegierten hielten sich unterdessen überwiegend an die verordnete Maskenpflicht. Vor der Parteitagshalle demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen die AfD.

Foto: AfD-Parteitag 28.11.2020 in Kalkar, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

1 KOMMENTAR

  1. Seit der AfD-Vorsitzende Meuthen heißt, geht es nicht nur nicht mehr aufwärts, sondern im Schweinsgalopp abwärts.

    Solange die AfD-Delegierten daraus keine Konsequenzen ziehen, wird der freie Fall anhalten.

    Eine Meuthenpartei braucht keine S….! Von der Sorte hockt nämlich schon ein halbes Dutzend im BT !

Comments are closed.