Alle #täglichen #Einzelfallnews auf einer Seite vom 22.05.2018!

 

Zur Zeit sind es aktuell 21 Fälle, zuletzt aktualisiert um 17:20 Uhr!

Nur noch noch ein Klick und Alle täglichen #Einzelfallnews auf einen Blick!

 

 

Fall 1: 

 

Grevesmühlen: Räuberische Erpressung eines HSV-Shirt in Niendorf!

 

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes der Körperverletzung und der räuberischen Erpressung am Montagabend gegen 23:15 Uhr.

Nach dem vorliegenden Ermittlungsstand traf ein 20-jähriger Urlauber 
mit seinen Freunden in Boltenhagen vor einem Lokal in der Tarnewitzer
Straße auf eine Personengruppe von Hansa-Anhängern. Aufgrund der 
getragenen T-Shirts erkannte man sich gegenseitig als Anhänger 
verschiedener Fußballvereine. Aus der Diskussion über die 
Wertigkeiten der jeweils favorisierten Fußballclubs ergaben sich 
verbale Streitigkeiten, die dann in einer leichten körperlichen 
Auseinandersetzung zum Nachteil des 20-jährigen HSV-Anhängers 
mündeten.

Die Urlaubergruppe reiste dann zu ihrem Campingplatz in Niendorf. Dabei wurde sie offenbar von den Hansa-Anhängern verfolgt. Es kam erneut zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf zwei Täter aus der Hansa-Gruppe die Herausgabe des HSV-Shirts des 20-Jährigen erpressten. Im Anschluss flohen die Tatverdächtigen.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und den Tätern dauern an. 
Mögliche Zeugenhinweise werden erbeten an das Polizeirevier in 
Grevesmühlen unter 03881 7200 oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Rostock




Fall 2:


 

 

Fall 3:

 

 

 

Fall 4: 

 

 

 

Fall 5:

 

 

 

Fall 6:

 

 

 

Fall 7:

 

 

 

Fall 8:

 

 

 

Fall 9:

 

Würzburg: Falscher Spendensammler aus Osteuropa festgenommen!

 

Nach Hinweis durch einen Zivilbeamten ist am Samstagmorgen ein 17-Jähriger festgenommen worden. Er hatte fälschlicherweise vorgegeben taubstumm zu sein und für gemeinnützige Zwecke zu sammeln. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht nun auch nach weiteren Geschädigten.

 

Dem Zivilbeamten fiel der junge Mann gegen 11.00 Uhr auf, als er in der Schönbornstraße mit einer Sammelliste für den angeblichen Bau eines Zentrums für Taubstumme unterwegs war. Er stellte sich hierbei taubstumm und bat um eine kleine Spende für das erfundene Projekt.

Der Osteuropäer wurde daraufhin vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dort hatte er in wundersamer Weise nun plötzlich doch seine Sprache wiedergefunden. Das wenige, bereits ergaunerte Bargeld wurde sichergestellt. 

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit dem Jour-Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Würzburg sowie dem zuständigen Jugendamt, wurde der junge Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Betruges erstattet.

Die Würzburger Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dieser leider oftmals gängigen Betrugsmasche und bittet Geschädigte, die am Samstagvormittag Opfer des Betrügers wurden, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Fall 10:

 

Erlangen: Unbekannter (mit ausländischem Akzent) mit Messer überfiel Frau in Wohnung!

Am Sonntagmorgen (20.05.2018) überfiel ein bislang Unbekannter eine Frau in ihrer Wohnung im Erlanger Stadtteil Bruck. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

 

Gegen 09:30 Uhr klingelte es an der Wohnungstür einer Frau in der Junkersstraße in Erlangen. Als die Frau die Tür öffnete, drängte sich ein maskierter Mann in die Wohnung, bedrohte sie mit einem Messer und forderte sie auf sich zu entblößen. Die Frau rief sofort laut um Hilfe und öffnete erneut die Tür. Daraufhin flüchtete der Mann in unbekannte Richtung. 

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen gelang dem Mann unerkannt die Flucht.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

Circa 20 – 30 Jahre alt, circa 160 cm bis 175 cm groß, schlanke Figur, sprach deutsch mit ausländischem (möglicherweise arabischem) Akzent, trug eine schwarze Sturmhaube, ein schwarzes Oberteil, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort. Das zuständige Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911 2112-3333.

 

 

Fall 11: 

 

 

 

 

 

Fall 12:

 

 

 

 

Fall 13:

 

 

 

 

Fall 14:

 

 

 

 

Fall 15:

 

 

 

 

Fall 16:

 

 

 

Fall 17:

 

 

 

Fall 18:

 

 

Fall 19:

 

 

 

Fall 20:

 

 

 

Fall 21:

 

Werbeanzeigen