Bericht besagt, dass chinesische Wissenschaftler VOR der Pandemie ein Coronavirus-Impfstoffpatent angemeldet haben!

Ein Bericht hat ergeben, dass ein chinesischer Militärwissenschaftler vor der Pandemie im März 2020 ein Patent für einen Impfstoff gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) angemeldet hat. Darin heißt es, dass Yusen Zhou, der Wissenschaftler der Volksbefreiungsarmee (PLA) im Februar 2020 die Unterlagen für den Impfstoff eingereicht habe, bevor er auf mysteriöse Weise starb. Die Enthüllung des Berichts schien aufkommende Behauptungen zu stützen, dass der Erreger hinter COVID-19 aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan stammte.

Laut The Australian arbeitete Zhou am Pekinger Institut für Mikrobiologie und Epidemiologie. Die PLA-kontrollierte Chinesische Akademie für Militärmedizinische Wissenschaften beaufsichtigte das Institut. 1998 schloss er die Akademie ab und erhielt den ersten Preis für den wissenschaftlichen und technischen Fortschrittspreis der PLA. Zhou arbeitete anschließend unter PLA Senior Colonel Wuchun Cao – der auch im Vorstand des Wuhan Institute of Virology (WIV) sitzt .

Abgesehen von seiner Arbeit mit der PLA heißt es in dem Bericht, dass Zhou auch „eng“ mit WIV-Wissenschaftlern zusammengearbeitet hat. Zu den Forschern, mit denen er am WIV zusammenarbeitete, gehörte Dr. Shi Zhengli – aufgrund ihrer Forschungen zu Fledermaus-Coronaviren auch „Fledermausfrau“ genannt. Sowohl Zhou als auch Shi konzentrierten sich auf „neue Erreger von Infektionskrankheiten“ und die Immunologie als ihre Forschungsgebiete.

Außerhalb Chinas hatte der PLA-Wissenschaftler auch Verbindungen zu amerikanischen Bildungseinrichtungen. Zhou forschte als Postdoc an der University of Pittsburgh School of Medicine . Er arbeitete auch eng mit dem New York Blood Center zusammen – wie eine im Februar 2020 veröffentlichte Studie belegt. Zhou untersuchte zusammen mit 12 anderen Forschern – darunter einige aus dem Zentrum – die Krankheitserreger, die für das Middle Eastern Respiratory Syndrome (MERS) und Severe Acute . verantwortlich sind Atemwegssyndrom (SARS).

Ihre Studie ergab, dass die MERS- und SARS-Coronaviren als Wege für eine antivirale Arzneimitteltherapie auf Antikörperbasis verwendet werden könnten. Die 13 Autoren bemerkten auch, dass der „neuartige molekulare Mechanismus für den Antikörper-verstärkten Viruseintritt“, an dem sie arbeiteten, „zukünftige Impf- und antivirale Strategien leiten könnte“.

Zhous Patentanmeldung für den Impfstoff spiegelte auch diese frühere Studie wider. In der Anmeldung heißt es: „Die Erfindung bezieht sich auf das Gebiet der Biomedizin und betrifft einen COVID-19-Impfstoff, Herstellungsverfahren und Anwendungen.“ Das Patent fügte hinzu, dass das Fusionsprotein des Impfstoffs verwendet werden kann, um andere medizinische Behandlungen für die Krankheit zu entwickeln. weiterlesen……………………………………

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60