Bericht: Bund und Ländern einigen sich auf Lockdown-Verlängerung

Hinweisschild an einer geschlossenen Bar, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kurz vor Beginn der Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der 16 Länder über eine Verlängerung des Lockdowns haben sich alle Seiten offenbar endgültig auf erste Eckpunkte geeinigt. Das geht aus geeinten Beschlussvorschlag von Dienstagmittag (Stand: 12:40 Uhr) hervor, über den das Portal "Business Insider" berichtet. Demnach soll eigentlich noch bis Ende Januar andauernde Lockdown vorzeitig bis zum 14. Februar verlängert.

Ab wann das gilt, ist noch offen. Es soll aber "zügig" umgesetzt werden. In öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen und in Gottesdiensten dürften künftig keine Alltagsmasken, sondern nur noch OP- oder FFP2-Masken genutzt werden. Die bisherigen Kontaktbeschränkungen werden entgegen der ursprünglichen Pläne des Kanzleramtes nicht verschärft. Weiterhin sind demnach Treffen mit einer Person eines anderen Haushalts erlaubt. Allerdings soll die Zahl der Haushalte möglichst konstant und gering gehalten werden, so der Appell.

Foto: Hinweisschild an einer geschlossenen Bar, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60