Berlin: Polizei beobachtete vor Gold-Raub Intensivtäter aus Clan-Milieu!

Foto by Screenshot Polizei Berlin Twitter: https://twitter.com/polizeiberlin
Foto by Screenshot Polizei Berlin Twitter: https://twitter.com/polizeiberlin

 

Der Diebstahl einer Skulptur aus purem Gold aus der Fuchsberg-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf hätte nach Informationen des „Tagesspiegel“-Newsletters „Checkpoint“ womöglich verhindert werden können. Demnach hatten Fahnder drei Jugendliche aus dem Umfeld zweier polizeibekannter Großfamilien an der Grundschule beobachtet, bevor das Kunstwerk „24kt“ – ein Nest im Wert von rund 30.000 Euro – in der Nacht zu Mittwoch entwendet wurde. Den Angaben zufolge sind die beiden Älteren den Behörden als Intensivtäter bekannt. Der Lagedienst der Polizei wurde den „Tagesspiegel“-Informationen zufolge spätestens am Freitagabend vergangener Woche gewarnt, dass ein Einbruch von Clan-Mitgliedern geplant sein könnte. Zudem habe es bereits am Donnerstagabend einen „Sabotagealarm“ gegeben, da eine Sicherheitstür in der Schule sich nicht verriegeln ließ. Streifen wurden daraufhin angewiesen, am Wochenende häufiger an der Schule vorbeizufahren. Von dem Gold fehlt jede Spur. Im Visier der Ermittler stehen Mitglieder der Großfamilie R., bei denen bei Durchsuchungen allerdings nichts gefunden wurde.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/ein-nest-fuer-30-000-euro-goldschatz-aus-berliner-grundschule-geklaut/24343606.html

https://checkpoint.tagesspiegel.de/langmeldung/1S7be3jWMCVv6uvam3eZ1U

 

Der Tagesspiegel