#Bielefeld: 17-jähriger erliegt nach #Messerangriff von #Osteuropäer seinen #Verletzungen!

Am gestrigen Donnerstagabend, 30.04.2020 gegen 23 Uhr, wurde ein 17-jähriger Bielefelder im Bereich der Stadtbahnhaltestelle Schelpmilser Weg in Bielefeld-Baumheide niedergestochen.

Mehrere Zeugen, die sich an der Haltestelle aufhielten, konnten beobachten, wie zuvor eine männliche Person mit dem späteren Opfer sprach und dieses dabei augenscheinlich mit einem Messer bedrohte.

Kurz darauf kam der junge Bielefelder den Zeugen entgegen und wies Stichverletzungen auf, während der andere Mann sich zu Fuß in Richtung Schelpmilser Weg und Baumheide entfernte.

Rettungswagen und Polizei wurden alarmiert.

Der 17-jährige in Bielefeld geborene Deutsch-Tscheche, wurde in ein Krankenhaus transportiert, wo er später verstarb.

Die Zeugen beschrieben den Tatverdächtigen wie folgt: – Junger Mann – ca. 170 cm groß – Bekleidet mit einem weißen T-Shirt mit dunklen Applikationen oder Aufdrucken – Über dem Shirt trug der Mann einen dunklen „Hoody“ – Der Tatverdächtige sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent

Die Polizei Bielefeld richtete noch in der Nacht die 12-köpfige Mordkommission „Bahn“ unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz ein.

Die Tatortarbeiten konnten bereits beendet werden. Am heutigen Vormittag wird die Absuche des Tatortbereiches nach der Tatwaffe mit Spürhunden fortgesetzt.

Die Obduktion des Opfers wurde durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld für den heutigen Tag anberaumt.

Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung konnte durch Polizeibeamte eine verdächtige Person vorläufig festgenommen werden, auf die die Täterbeschreibung zutrifft. Ob dieser erste Tatverdacht erhärtet werden kann, ist derzeit noch unklar.

Daher bitten Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin um Hinweise auf mögliche Tatverdächtige an das PP Bielefeld unter 0521-545-0.

Die Ermittlungen zum Ablauf der Tat sowie möglichen Tatverdächtigen, Hintergründen und der Motivlage dauern an.

 

Polizeipräsidium Bielefeld

Werbeanzeigen