#Bingen-Büdesheim: #Extreme #Randale bei #Nachtumzug durch #voll #gesoffene #Jugendliche und #Heranwachsende!

 

Bingen-Büdesheim  – Bingen-Büdesheim, Nachtumzug, 10.02.2018

Zirka 25.000 Zuschauer säumten nach Schätzungen des Veranstalters und der Polizei die Zugstrecke beim Bingen-Büdesheimer Nachtumzug und konnten die insgesamt 60 Fußgruppen und Motivwagen bewundern. Die eingesetzten Polizeikräfte mussten vermehrt einschreiten, hatten doch einige Besucher, insbesondere Jugendliche und Heranwachsende, sehr stark dem Alkohol zugesprochen und zeigten sich vor allem zum Ende der Veranstaltung hin äußerst aggressiv. Die Störer, die ihr Verhalten nach einer ersten Ansprache nicht änderten, wurden dem Polizeigewahrsam zugeführt. Insgesamt betraf dies sieben Personen. Diese mussten einige Zeit Im Polizeigewahrsam verweilen, bis sich der Alkohol weitestgehend abgebaut hatte. Durch die starke Präsenz der Polizei im Veranstaltungsraum konnten eine Vielzahl sich anbahnender Auseinandersetzungen bereits im Vorfeld verhindert werden. Im Veranstaltungsbereich kam es dennoch zu 3 Körperverletzungsdelikten, einer Sachbeschädigung, zwei Beleidigungen zum Nachteil von Polizeibeamten, einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und 4 Widerständen gegen Polizeibeamten. Einem Motivwagen aus dem Rheingau wurde die Teilnahme am Umzug untersagt, da die Teilnehmer zuvor beim Umzug in Frei-Weinheim auffällig geworden waren. Hier kam es zu mehreren Straftaten. Auf der Anfahrt zum Büdesheimer Nachtumzug passierte dieser Motivwagen eine Brücke. Zwei Personen, die sich auf dem Wagen befanden, stießen aufgrund der Wagenhöhe mit den Köpfen gegen die Brücke. Eine Person erlitt leichte, die zweite Person schwere Verletzungen. Beide wurden in die Uni-Klinik Mainz eingeliefert. Durch den Malteser-Hilfsdienst wurden im Verlauf des Abends insgesamt 24 Hilfeleistungen, 21 Behandlungen vor Ort und 20 Transporte in diverse Krankenhäuser durchgeführt.

Polizeiinspektion Bingen

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60