Chilenen wollen neue Verfassung

Straßenszene in Santiago de Chile, über dts Nachrichtenagentur

Santiago de Chile (dts Nachrichtenagentur) – Die Bürger in Chile wollen eine neue Verfassung. In einem Referendum stimmte am Sonntag eine deutliche Mehrheit für eine umfassende Verfassungsreform. Der Anteil der Befürworter lag bei rund 78,3 Prozent, während das Gegner-Lager auf 21,7 Prozent kam.

In einer weiteren Frage ging es darum, in was für einem Gremium die neue Verfassung ausgearbeitet werden soll. Hier stimmte die große Mehrheit für eine verfassungsgebende Versammlung. Die Mitglieder dieses Gremiums sollen im April 2021 gewählt werden. Im darauffolgenden Jahr soll ein Referendum über die neue Verfassung stattfinden. Deutschlands Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßte das Ergebnis der Abstimmung. Er sprach am Montag von einem "guten Tag für die Demokratie in Lateinamerika". Das klare Ergebnis sei eine "gute Basis" für den weiteren Prozess hin zu einer neuen Verfassung, so Maas. Die aktuelle Verfassung Chiles stammt noch aus der Zeit der Pinochet-Militärdiktatur. Zu der Volksabstimmung war es erst nach wochenlangen Protesten im vergangenen Jahr gekommen. Diese hatten sich gegen soziale Ungleichheit im Land gerichtet und waren ursprünglich durch Kostenerhöhungen im öffentlichen Dienst ausgelöst worden. Die Verfassungsreform war eine der Kernforderungen der Demonstranten.

Foto: Straßenszene in Santiago de Chile, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60