Corona-Todesspritze? Pfizer-Impfstoff kann bei Menschen unter 30 Jahren eine Herzentzündung verursachen!

Israelische Forscher fanden 62 Fälle von Myokarditis, darunter zwei Todesfälle, nach einer kürzlich erfolgten Impfung mit Pfizer. Fünfundfünfzig Fälle traten bei Männern auf - die meisten zwischen 18 und 30 Jahren.

Details, die aus einem Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums hervorgegangen sind, haben Experten zufolge Bedenken hinsichtlich eines möglichen Zusammenhangs zwischen dem Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff und Myokarditis laut The Times of Israel und anderen Nachrichtenagenturen geäußert.

Der vorläufige Bericht eines mit der Überwachung der Nebenwirkungen des Impfstoffs beauftragten Ausschusses ergab 62 Fälle von Myokarditis, darunter zwei Todesfälle, bei Personen, die den Pfizer-Impfstoff erhielten. Sechsundfünfzig Fälle traten nach der zweiten Impfstoffdosis auf, und 55 Fälle traten bei Männern auf – die meisten zwischen 18 und 30 Jahren .

Die beiden verstorbenen Patienten waren Berichten zufolge bis zum Erhalt des Impfstoffs gesund und hatten keine bereits bestehenden Erkrankungen. Eine war eine 22-jährige Frau, die andere war ein 35-jähriger Mann. In dem Bericht wurde festgestellt, dass in Israel 5 Millionen Menschen gegen COVID geimpft wurden .

Myokarditis oder Entzündung des Herzmuskels kann zu Herzrhythmusstörungen und zum Tod führen. Weiterlesen……………….

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60