COVID-Impfstoffforscher, Whistleblower sagt, dass ihm von Pfizer Bestechungsgeld in Höhe von 1 Million Dollar angeboten wurde, um zu schweigen!

Ein renommierter COVID-19-Impfstoffforscher und Whistleblower enthüllte in einer Ende letzter Woche veröffentlichten Kolumne, dass der Pharmariese Pfizer, Hersteller eines der neuartigen Coronavirus-Impfstoffe, ihm viel Geld – 1 Million Dollar und 50.000 Dollar pro Monat – angeboten hat, damit er schweigt.

Dr. Paul Alexander, ein COVID-19-Forschungsberater in den Bereichen EBM, Forschungsmethodik und klinische Epidemiologie, der einige Mitglieder des Kongresses in Bezug auf den Impfstoff und die Pandemie informell unterstützt hat, schrieb auf seiner Substack-Website: „Pfizer hat mir 1 Million Dollar und 50.000 Dollar Monatsgehalt angeboten; war das, damit ich aufhöre zu schreiben und auf sie einzudreschen?“

Ja, das ist passiert. Aber ich will keinen Job von diesen Leuten, denn was sie mit dem Impfstoff gemacht haben, ist entsetzlich. Zweifelsohne wird daraus gefolgert, dass ich Bourla nicht mehr anrufen würde“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf Albert Bourla, den CEO von Pfizer.

„Natürlich würde das niemand schriftlich festhalten, aber die Frage nach einem Job sollte mich natürlich einschränken. Wenn ich für Pfizer arbeiten würde, wäre ich natürlich von diesem Moment an komplett stumm [sic]. So [sic] läuft das in jeder Organisation, man arbeitet für sie, man bringt ihre Geschichte, ihre Vision und ihren Auftrag voran. Nicht Ihre. Wir alle wissen das“, sagte Alexander und fuhr fort, einen Ton des Trotzes anzuschlagen.

„Unterm Strich bin ich ein Querdenker, Skeptiker usw. und werde weiterhin all das Unrecht in Frage stellen, das seit dem Beginn dieser Pandemie begangen wurde“, schrieb er. „Jeder einzelne Schritt der Regierungen, ihrer Task Forces, hat versagt. Der Impfstoff hat versagt, er ist unwirksam mit negativer Wirksamkeit, und er ist nicht wirklich sicher. Er [sic] ist schädlich. IMO, was wir wissen, zeigt, dass dieser Impfstoff gestoppt werden muss“, sagte er.

Im Dezember wies Alexander, der Stipendiat des Brownstone Institute ist, darauf hin, dass mehr als 400 Studien gezeigt haben, dass Abriegelungen, Schutzmaßnahmen, Schulschließungen, Masken und Maskenverordnungen die Ausbreitung von COVID-19 nicht eindämmen oder die Zahl der Todesfälle reduzieren konnten. Er wies auch darauf hin, dass anhaltende Abriegelungen, Geschäftsschließungen und Fernunterricht der Gesellschaft, insbesondere den Ärmsten und Schwächsten, unermesslichen Schaden zugefügt haben.

Er fügte hinzu, dass zwar fast alle Regierungen obligatorische Maßnahmen ergriffen haben, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, dass aber keine von ihnen realistischerweise behaupten kann, dass sie einen „erkennbaren Einfluss“ auf die Entwicklung des Virus hatten.

In seiner Substack-Kolumne sagte Alexander weiter, dass Bourla und andere namhafte Persönlichkeiten, darunter der führende Immunologe des Landes, Dr. Anthony Fauci, die Möglichkeit haben sollten, ihre Standpunkte, Maßnahmen und Entscheidungen zu erklären und zu verteidigen. Wenn wir jedoch durch ordnungsgemäße juristische Untersuchungen und öffentliche Ermittlungen nachweisen, dass ihre Handlungen Menschenleben gekostet haben, dass ihre Entscheidungen Menschen getötet haben, dass Menschen und Kinder infolgedessen gestorben sind, dann müssen sie mit Gefängnisstrafen zur Verantwortung gezogen werden! Finanzielle Strafen und Haftstrafen“, schrieb er.

„Die Menschen müssen immer das Recht haben, ihre Handlungen zu erklären und zu verteidigen, aber wenn wir nachweisen können, dass diese Politik und diese Entscheidungen den Tod von Menschen verursacht haben, dann müssen wir harte Strafen verhängen. Die härtesten, die das Gesetz zulässt“, fügte er hinzu.

Alexander sagte, dass er und eine Kerngruppe von etwa 12-15 Forschern und Whistleblowern finanziell geschädigt wurden, weil sie ihre Meinung gesagt haben, „aber der Kampf, den wir führen, geht über Geld hinaus“.

„Diejenigen von uns, die gecancelt wurden, wurden verletzt, in Bezug auf Namen, Karriere, Verleumdung usw. Aber für jeden Menschen gibt es eine Zeit im Leben, in der wir uns entscheiden, aufzustehen oder nicht… wir erheben uns oder schrecken zurück, und die meisten Wissenschaftler, Universitäten, Ärzte, Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, Technokraten, Regierungen, COVID Task Forces usw. haben sich dafür entschieden, die Menschen für Geld zu verkaufen, ihre Zuschüsse, ihr Gehalt war wichtiger, also wurde ihr Schweigen gekauft“, sagte er.

Alexander behauptete weiter, Pfizer habe sich „kriminell“ verhalten, weil der Pharmariese angeblich „wusste, dass es 1.223 Todesfälle gab, die er und die FDA vor der Öffentlichkeit verbargen“, und zwar im Zusammenhang mit dem Impfstoff des Unternehmens.

Quellen sind:

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60