Darmstadt- Eberstadt: „Verdacht des Landfriedensbruchs – Streifenwagen der Polizei mit Knallkörpern beworfen“!

Nachdem es am Samstag (31.10.) zu einem größeren Polizeieinsatz in der Kirnbergerstraße / Ecke Stresemannstraße kam, bei dem aus einer Gruppe heraus ein Streifenwagen mit Böllern beworfen wurde (wir haben berichtet), wird sich ein 14-Jähriger aus Pfungstadt zukünftig strafrechtlich verantworten müssen. Mit der Auswertung seines zudem sichergestellten Handys hoffen die ermittelnden Beamten weitere Hinweise zum Ablauf des Geschehens und möglichen weiteren Tatverdächtigen zu erlangen.

Gegen 17 Uhr hatten Anwohner die Ordnungshüter verständigt, als sie mehrere Jugendliche und Heranwachsende beobachten konnten, die in diesem Bereich Böller zündeten. Als die alarmierten Beamten vor Ort eintrafen, sahen sie sich einer rund 100- köpfigen Gruppe gegenüber, die nicht nur gegen die aktuell geltenden Corona Verordnungen verstieß. Beim Erblicken des Polizeiwagens wurden aus der Gruppe heraus vereinzelt auch Böller in Richtung des Wagens geworfen. Nach dem Eintreffen weitere Streifen kontrollierten die Beamten 23 Personen im Alter zwischen 12 und 29 Jahren. Gegen den 14 Jahre alten Jugendlichen aus Pfungstadt konnte sich noch vor Ort der Tatverdacht erhärten und er als Böllerwerfer identifiziert werden. Die Kriminalpolizei in Darmstadt (K35) hat die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen übernommen.

„Nach derzeitigem Erkenntnisstand liegen uns keinerlei Anhaltspunkte vor, aus denen man schließen könnte, dass es sich hier um eine gezielte oder geplante Aktion gehandelt hat. Dennoch ist ein solches Vorgehen nicht hinnehmbar. Entsprechend konsequent werden die Ermittlungen geführt.“ sagt Björn Gutzeit, Polizeivizepräsident des Präsidiums Südhessen.

 

Polizeipräsidium Südhessen

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60