Der australische Senator spricht sich über Impfstoffverletzungen aus und sagt, dass es „unmenschlich“ ist, einen zweiten Schuss zu erzwingen.

Ein australischer Senator äußerte sich kürzlich über die Auswirkungen, die COVID-19-Impfstoffe auf Menschen haben, und sagte, dass es unmenschlich sei, diejenigen, die Nebenwirkungen haben, zu zwingen, sich einen zweiten Schuss zu erhalten.

In Sky News schlug der australische Senator Gerard Rennick die australische Regierung zu, weil sie experimentelle mRNA-Impfungen vorgebracht hatte, die bei vielen Menschen negative Auswirkungen hatten. Der Moderator des Programms versuchte wiederholt, den Senator zum Schweigen zu bringen, aber er drängte in seinem Bemühen, die Öffentlichkeit vor dem Geschehen zu warnen.

Er befasste sich mit einer Reihe von beunruhigenden Fällen, an denen Menschen mit schweren Nebenwirkungen des Impfstoffs konfrontiert waren. Zum Beispiel sagte er, er habe mit einer 37-jährigen Polizistin gesprochen, die nur 15 Minuten nach Erhalt des Impfstoffs einen Schlaganfall erlitt, aber ihm wurde gesagt, dass sie ihren Job verlieren würde, wenn sie keine zweite Dosis erhält.

In einem anderen Fall ist ein 31-jähriger Mann auf einer Seite seines Körpers gelähmt, seit er im September den Jab bekommen hat. Er hatte gerade eine Hypothek aufgenommen, bevor er den Impfstoff erhalten hatte, und lebt jetzt seit zwei Monaten ohne Einkommen. Trotz der Lähmung, die durch seine erste Injektion verursacht wurde, besteht die australische Regierung darauf, dass er einen zweiten Jab bekommt.

Rennick machte auch auf eine 19-jährige Frau aufmerksam, die sich im Krankenhaus von Blutgerinnseln in ihren Beinen und Lunge erholt, nachdem sie die Pfizer-Aufnahme erhalten hat.

Laut dem Senator zwingt die Regierung nicht nur Menschen, bei denen schwere Nebenwirkungen aufgetreten sind, eine weitere Dosis des Impfstoffs zu erhalten, sie bietet den Menschen auch keine finanzielle Unterstützung an, wenn sie aufgrund dieser Auswirkungen nicht arbeiten können. Er sagte, dass er weiterhin dafür kämpfen werde, dass Menschen, die nach ihrer Impfung nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können, sofortige Einkommensunterstützung erhalten.

Im Rahmen eines Entschädigungsprogramms in Australien dürfen Menschen, die an schweren Nebenwirkungen leiden, bis zu 20.000 Dollar Entschädigung verlangen, aber nur, wenn ihre Kosten im Zusammenhang mit ihren Verletzungen 5.000 Dollar überschreiten. Rennick möchte, dass dies sofort in Kraft tritt, anstatt die Menschen zu zwingen, zu warten, bis die Schwelle erreicht wird.

„Zahlungen aus der Regelung werden erst im nächsten Jahr geleistet. Menschen, die aufgrund ihrer Verletzung durch den Impfstoff nicht arbeiten können, brauchen jetzt das Geld, um über die Runden zu kommen“, schrieb er auf Facebook.

Er fügte hinzu, dass es nicht nur auf Menschen beschränkt sein sollte, die eine Nacht im Krankenhaus verbracht haben, sondern stattdessen für jeden offen sein sollte, der eine Verletzung erlitten hat, da einige Personen mit nachteiligen Auswirkungen von Krankenhäusern abgewiesen werden.

Senator bittet den Premierminister, die Impfmandate aufzuheben und die Impfung von Kindern einzustellen

Nach seinem Sky News-Auftritt veröffentlichte Rennick einen Brief auf seinem Facebook-Konto, den er an den australischen Premierminister Scott Morrison schickte und in dem er seine Coronavirus-Richtlinien anprangerte. Er sagte, dass er erst mit der Regierung abstimmen wird, wenn der Premierminister mehrere Richtlinien erlassen hat, darunter die Aufhebung der Impfstoffmandate am Arbeitsplatz, die Gewährung einfacherer Ausnahmen für Patienten, die nach ihrem ersten Schuss Nebenwirkungen haben, die Beendigung der Reisebeschränkungen im Inland und die Beendigung von Impfstoffen für Kinder.

„Niemand in diesem Land sollte gezwungen werden, seinen Job zu verlieren, weil er keinen Covid-Impfstoff nehmen will“, schrieb er.

Er bezeichnete auch die Tatsache, dass Menschen gezwungen sind, eine zweite Dosis zu erhalten, nachdem sie von der ersten an ein unerwünschtes Ereignis erlitten haben, als „völlig unmenschlich“.

„Impfmandate müssen sofort aufgehoben werden. Sie hätten nie umgesetzt werden dürfen, aber sie werden so viele Probleme verursachen, darunter Arbeitskräftemangel, endlose Gerichtsverfahren, Verlust von Lebensgrundlagen, Diskriminierung“, fügte er hinzu.

Quellen für diesen Artikel sind:

RAIRFoundation.com

TheGuardian.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60