Der Corona-Faktencheck: Ist es für Unternehmen legal, Kunden nach ihrem Impfstatus zu fragen?

Einschränkungen hängen davon ab, ob es sich um einen roten oder blauen Zustand handelt, aber einige Unternehmen leiden darunter, wenn sie Kunden persönliche Fragen stellen.

( LifeSiteNews ) – Als sich die republikanische Abgeordnete Marjorie Taylor Greene aus Georgia am Dienstag weigerte, die Frage einer Journalistin zu beantworten, ob sie gegen COVID-19 geimpft wurde, löste der Vorfall einen Sturm von Fragen aus, ob und wann dies legal ist andere bitten, persönliche medizinische Informationen preiszugeben. Ist es für Unternehmen legal, Anbieter nach ihrem Impfstatus zu fragen?

Greene sagte, die Frage des Journalisten sei eine „Verletzung meiner HIPAA-Rechte“ – und bezog sich dabei auf den 1995 verabschiedeten Health Insurance Portability and Accountability Act , der eingeführt wurde, um die persönlichen Gesundheitsdaten von Einzelpersonen zu schützen und sie bei Bedarf fließen zu lassen.

„Sie sehen, mit HIPAA-Rechten müssen wir unsere Krankenakten nicht offenlegen, und dazu gehören auch unsere Impfakten“, sagte Greene.

HIPAA gilt jedoch nur für gesundheitsbezogene Unternehmen (einschließlich Versicherungen und medizinische Anbieter) und nicht für Journalisten, die Fragen stellen, obwohl Greene durchaus berechtigt war, die Beantwortung der Frage zu verweigern. weiterlesen…………………………………………

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60