Deutsche Gesetzgeber drängen auf OBLIGATORISCHEN Schuss, Schuld an ungeimpften für anhaltende COVID-19-Beschränkungen!

Mehrere Abgeordnete (MPs) in Deutschland haben sich dafür eingesetzt, Impfstoffe gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) obligatorisch zu machen. Abgeordnete, die für obligatorische Injektionen waren, zeigten auch mit dem Finger auf ungeimpfte Menschen als Grund für anhaltende COVID-19-Beschränkungen.

Die Gesetzgeber des Bundestages, des Deutschen Bundestages, führten am 17. März eine Debatte zu diesem Thema. In dieser Angelegenheit wurde keine Entscheidung getroffen, da die Abgeordneten geteilter Meinung darüber waren, ob das Mandat für alle Erwachsenen ab 18 Jahren, alle Erwachsenen ab 50 Jahren gelten würde oder überhaupt kein Impfmandat haben würde.

Die Abgeordnete Heike Baehrens von der Sozialdemokratischen Partei (SPD) argumentierte, dass ein Impfmandat für alle Deutschen ab 18 Jahren notwendig sei, um zu verhindern, dass eine weitere Welle von COVID-19-Infektionen das Land überrannt. Je mehr Menschen geimpft werden, desto eher kann Deutschland alle Beschränkungen aufheben und zur Normalität zurückkehren. Baehrens fügte hinzu, dass diese hohe Impfrate bis zur Herbstsaison 2022 erreicht werden muss.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach, ebenfalls von der SPD, stimmte den Gefühlen seines Kollegen zur obligatorischen Impfung zu. „Wir werden im Herbst am selben Ort sein wie jetzt, wenn wir diese einzigartige Gelegenheit nicht gemeinsam nutzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Herbst keine Probleme haben werden, die COVID-19-Pandemie zu bekämpfen, liegt nahe Null“, sagte er.

Lauterbach machte auch ungeimpfte Deutsche für die hohe Anzahl von COVID-19-Fällen im Land verantwortlich und sagte: „Die Ungeimpften sind derzeit dafür verantwortlich, dass wir nicht weiterkommen.“

Der Gesundheitsminister bemerkte, dass Personen, die noch nicht mit dem COVID-19-Schuss injiziert wurden, „das Land als Geisel halten“. Während Deutschland eine Impfrate von 75 Prozent hat, haben Daten gezeigt, dass die Impfstoffe die Übertragung nicht verhindern und nur die Chancen auf einen Krankenhausaufenthalt erhöhen.

 

 

Die Abgeordnete Emilia Fester, die jüngste Bundestagsabgeordnete der Grünen, machte auch die Ungeimpften für ihren Mangel an Freiheit verantwortlich. „Wätten Sie und Ihre freiheitsliebenden Freunde geimpft worden, wie es die meisten von uns vernünftigen Menschen, die diesen einfachen Schritt getan haben, dann wäre ich jetzt frei. Wir wären alle frei oder zumindest freier“, sagte Fester und wandte sich an die Abgeordneten der rechten Partei Alternative für Deutschland (AfD). (verbunden: Deutschlands COVID-Impfstoffmandat könnte sich aufgrund „bürokratischer Hürden“ verzögern.)

Einige deutsche Gesetzgeber kämpfen immer noch für Gesundheitsfreiheit

Abgeordnete Alice Weidel, die die Fraktion der AfD im Bundestag leitet, nannte die Idee der obligatorischen Impfung „ein totes Pferd“. Sie erklärte: „Es gibt keine legitime und verfassungsrechtlich akzeptable Rechtfertigung für die Einführung einer obligatorischen Impfung gegen COVID-19“.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki von der liberalen Freien Demokratischen Partei lehnte sich Weidel ebenfalls gegen das Impfmandat aus. „Der Fall, gestochen zu werden, überzeugt mich, [aber] der Fall für obligatorische Impfungen nicht“, sagte er. Der vollständig geimpfte Kubicki hatte zuvor sein positives PCR-Testergebnis auf Facebook veröffentlicht, wo er darauf hinwies, dass die Vorschreiben von COVID-19-Impfstoffen absurd ist. „Ich habe meine Booster erhalten und bin trotzdem ansteckend. Dies zeigt, dass eine staatlich vorgeschriebene obligatorische Impfung völlig sinnlos ist“, schrieb er.

Justizminister Marco Buschmann von der SDP nahm unterdessen den Mittelweg und schlug einen Kompromiss vor. Er argumentierte, dass ein teilweises COVID-19-Impfstoffmandat für deutsche Erwachsene ab 50 Jahren „sorgfältig in Betracht gezogen“ werden könnte, da die Altersgruppe als am stärksten durch COVID-19 gefährdet gilt. Letztendlich beschloss Berlin, vorerst keinen Vorschlag zu unterbreiten und die Aufgabe den Fraktionen zu überlassen.

Deutsche Abgeordnete, die eine obligatorische Impfung befürworteten, standen im Gegensatz zur Entscheidung des benachbarten Österreichs, wenn es um Impfmandate geht. Österreichs neues Gesetz, das hohe Geldstrafen für Ungeimpfte vorschrieb, wurde am 9. März ausgesetzt.

„Nach Konsultationen mit dem Gesundheitsminister haben wir beschlossen, dass wir … dem folgen werden, was die [österreichische Experten-]Kommission gesagt hat. Wir sehen keine Notwendigkeit, diese obligatorische Impfung aufgrund der [B11529 omicron] Variante, die wir hier überwiegend erleben, tatsächlich umzusetzen“, sagten die österreichische Ministerin für die Europäische Union und die Verfassung Karoline Edtstadler.

Der österreichische Beamte fügte jedoch hinzu, dass die Aussetzung nicht dauerhaft sei. Die Kommission wird das Gesetz und die Situation Mitte Juni neu bewerten. „Ich glaube nicht, dass ich eine Kristallkugel brauche, um Ihnen zu sagen, dass heute nicht das letzte Kapitel ist, das wir über das Impfmandat schreiben werden“, sagte sie.

Besuchen Sie MedicalTyranny.com für weitere Geschichten wie diese.

Sehen Sie sich unten Aufnahmen der deutschen Strafverfolgungsbehörden an, die die Impfpässe von Menschen überprüfen.

 

 

Dieses Video stammt vom Corruption Exposure Channel auf Brighteon.com.

Weitere verwandte Geschichten:

Österreicher, die COVID-Impfstoffe ablehnen, werden nach neuem Recht mit MONATLICHEN Geldstrafen belegt.

Das stark geimpfte Deutschland erlebt einen weiteren COVID-19-Ausbruch nach dem Impfstoff.

Seit der Einführung von Impfpässen sind Covid-Fälle in Deutschland parabolisch geworden.

Österreich SETZT COVID-Impfstoffmandat für Erwachsene aus, weil der COERCION nicht funktionierte.

Zu den Quellen gehören:

LifeSiteNews.com

TheEpochTimes.com

Brighteon.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60