Energiewende Immer mehr Ökostrom aus Sachsen-Anhalt wird wegen Engpässen abgeregelt

Energiewende

Immer mehr Ökostrom aus Sachsen-Anhalt wird wegen Engpässen abgeregelt

Halle – In Sachsen-Anhalt wurde die Produktion von erneuerbarer Energie im vergangenen Jahr so stark gedrosselt wie noch nie. Allein in den ersten neun Monaten gingen dadurch 461 Millionen Kilowattstunden Ökostrom verloren, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe) unter Berufung auf die Bundesnetzagentur berichtet. Mit der Menge könnten 15 Prozent aller Haushalte in Sachsen-Anhalt ein ganzes Jahr versorgt werden.

“Die Abregelung von Strommengen ist dem Umstand geschuldet, dass ein immer noch unzureichender Netzausbau auf ein weiter wachsendes Angebot von Strom aus erneuerbaren Energien trifft, das das Netz in diesem Maße nicht übertragen kann”, sagte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur

Abgeschaltet werden vor allem Windräder. 403 Millionen Kilowattstunden gingen dadurch in Sachsen-Anhalt von Januar bis September 2023 verloren, gefolgt von Solaranlagen mit 56 Millionen Kilowattstunden.

Landesenergieminister Armin Willingmann (SPD) macht für die Netzengpässe die Politik der Ära Merkel verantwortlich. “Hier rächt sich der über Jahre verschleppte Stromnetzausbau, den die letzte Bundesregierung maßgeblich zu verantworten hat”, sagte der Minister der MZ.

Mitteldeutsche Zeitung