Entwicklungsminister ruft zu Oster-Spenden auf

Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ruft angesichts der Coronavirus-Pandemie zu Spenden an deutsche Hilfsorganisationen auf. "Die deutschen Hilfsorganisationen leisten hier einen unverzichtbaren Beitrag, den Corona-Ausbruch in den Flüchtlingsregionen einzudämmen", sagte Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie seien häufig die einzige Zufluchtsstätte, weshalb Unterstützung und Spenden zurzeit "enorm wichtig" seien.

Man solle in der Krise Solidarität mit den Ärmsten zeigen. "Die österliche Spendenaktion der kirchlichen Hilfswerke hilft, das Überleben von Millionen Flüchtlingen, besonders von Kindern, im Krisenbogen um Syrien zu sichern. Ich danke den vielen Deutschen, die sich trotz der schwierigen Situation bei uns zu Hause dafür engagieren", so der CSU-Politiker. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, lobte unterdessen die "Kreativität und Fantasie", mit der die Menschen die geistliche Gemeinschaft lebten. "Ob über Fernsehgottesdienste, Livestreams oder Telefonandachten, die Osterbotschaft lässt sich nicht aufhalten". Dass man nicht gemeinsam Gottesdienst feiern könnte, sei "schmerzlich", so der EKD-Ratsvorsitzende. Aber Leben zu retten gehe auch für die Kirchen vor. Die kirchlichen Hilfswerke sorgen sich allerdings aufgrund der ausfallenden Osterkollekte. Kollekten und Spenden seien die Basis der Arbeit von "Brot für die Welt". Ohne sie könne man armen und schutzlosen Menschen weltweit nicht helfen, sagte die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, den Funke-Zeitungen. "300 Millionen Kinder weltweit bekommen kein Schulessen mehr – oft die einzige Mahlzeit am Tag." Gemeinsam mit den Partnern helfe man jetzt, Not zu lindern. "Dafür brauchen wir Kollekten und Spenden", so Füllkrug-Weitzel. Unterstützung erhält sie von Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland. "Die Coronakrise verstärkt bestehende Spaltungen zwischen Arm und Reich, bei uns und in der Welt", sagte Lilie. Ein besonderes Zeichen sei darum eine direkte Spende für "Brot für die Welt".

Foto: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur