Epidemiologe rät von Großkonzerten und Karneval ab

Tanzmariechen im Straßenkarneval, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Berliner Epidemiologe Timo Ulrichs rät davon ab, Events wie das am 4. September in Düsseldorf geplante Großkonzert mit mehr als 10.000 Zuschauern oder den Karneval stattfinden zu lassen. "Das birgt das Risiko, dass sehr viele Menschen aus unterschiedlichen Regionen zusammenkommen, die Durchmischung ist groß", sagte Ulrichs am Donnerstag den Fernsehsendern RTL und n-tv. "Da treten dann Situationen auf, in denen man die Abstände nicht einhalten kann und wo solche Übertragungen stattfinden. Das ist entbehrlich."

Auch beim Thema Karneval ist der Epidemiologe skeptisch – er spricht sich für eine frühzeitige Absage aus. "Wenn ich da Virus wäre, würde ich mich auf Karneval freuen. Denn da ist die Übertragung so gut und leicht möglich, dass man aus unserer Sicht davon Abstand nehmen sollte." Solche Veranstaltungen können seiner Ansicht nach erst dann wieder stattfinden, wenn man auf der sicheren Seite sei und einem Impfstoff habe. Weitere Einschränkungen hält Ulrichs zum jetzigen Zeitpunkt hingegen für nicht nötig. "Wir haben ja die Maßnahmen, wir müssen sie nur konsequent und mehr diszipliniert anwenden. Und dann würden wir damit ganz gut fahren." Von Großveranstaltungen und auch größeren Zusammenkünften allerdings sollte man Abstand nehmen und auch größere Feiern privater Art möglichst ins nächste Jahr verschieben.

Foto: Tanzmariechen im Straßenkarneval, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60