EU-Haushalt – Der nächste Verteilungskampf!

Denn seit Dienstag geht es nicht nur um die Ausgaben für ein Jahr, sondern für die Jahre 2021 bis 2027. Das wird ein Verteilungskampf von besonderer Qualität. Mit den Briten wird einer der größten Nettozahler, der also mehr in den Topf einzahlt als er etwa über Subventionen herausbekommt, austreten. Es wird also weniger Geld zu verteilen geben, wenn die verbleibenden EU-27 nicht bereit sind, mehr nach Brüssel zu überweisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel winkt schon ab, während ihre Landwirtschaftsministerin jede Forderung nach einer Kürzung der Agrarbeihilfen ablehnt. Doch gleichzeitig sparen und Besitzstände waren – das wird nicht funktionieren.

 

Straubinger Tagblatt

Werbeanzeigen