EU-Regulierungsbehörden und WHO fordern das Ende von COVID-19-Booster-Impfungen, da die Strategie nachweislich keinen Erfolg habe!

Die EU-Arzneimittelbehörden, Experten der Weltgesundheitsorganisation und der ehemalige Vorsitzende der britischen COVID-19-Taskforce verwiesen alle auf die zunehmenden Hinweise darauf, dass die mRNA-Booster-Impfungen gegen COVID-19 nicht wirken und die Strategie aufgegeben werden sollte.

Die Arzneimittelbehörden der Europäischen Union warntenam Dienstag davor, dass mehrmalige COVID-19-Booster-Impfungen das Immunsystem beeinträchtigen könnten, und erklärten, dass es derzeit keine Daten gebe, die für eine wiederholte Dosisverabreichung sprächen.

Diese Aussage erfolgte einen Monat, nachdem die EU-Arzneimittelbehörden erklärt hatten, dass es angesichts der Bedenken hinsichtlich der Omicron-Variante sinnvoll sei, die „COVID-19-Booster-Impfung bereits drei Monate nach der anfänglichen Zweifachimpfung zu verabreichen“.

Laut der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) könnte eine fortlaufende Verabreichung der Booster-Impfung alle vier Monate das Risiko einer Überlastung des Immunsystems bergen und zu Ermüdung führen.

Stattdessen empfahl die Behörde den Ländern, die Intervalle zwischen den Booster-Impfungen zu verlängern und ihre Programme mit dem Beginn der Erkältungssaison in der jeweiligen Hemisphäre zu koordinieren – in Anlehnung an die Strategien bei der Grippeimpfung.

 

„Die Verabreichung zusätzlicher Booster-Impfungen kann zwar Teil von Notfallplänen sein. Eine wiederholte Impfung in kurzen Abständen stellt jedoch keine nachhaltige Langzeitstrategie dar“, erklärte der EMA-Leiter für die Impfstoffstrategie, Marco Cavaleri, am Dienstag während einer Pressekonferenz..

Booster-Impfungen können „einmal oder vielleicht zweimal verabreicht werden, aber sie sind nicht dafür gedacht, ständig wiederholt zu werden“, sagte Cavaleri. „Wir müssen darüber nachdenken, wie wir von der derzeitigen Pandemielage zu einer endemischen Situation übergehen können.“

Cavaleri erklärte, dass mehr Daten über die Auswirkungen von Omicron auf die Impfstoffe und ein besseres Verständnis der Entwicklung der aktuellen Welle erforderlich seien, um zu entscheiden, ob ein spezieller Impfstoff für die neue Variante benötigt werde.

„Vorläufige Ergebnisse kürzlich veröffentlichter Studien zeigen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen die symptomatische Krankheit bei Omicron deutlich reduziert ist und mit der Zeit nachlässt“, so Cavaleri.

„Es ist wichtig, eine umfassende Diskussion über die Wahl der Zusammensetzung des Impfstoffs zu führen, um sicherzustellen, dass wir eine Strategie anwenden, die nicht nur reaktiv ist… und versuchen, einen Ansatz zu finden, der geeignet ist, um zukünftige Varianten zu verhindern“, fügte er hinzu.

Erst letzten Monat hatte Cavaleri im Namen der EMA erklärt, dass es sinnvoll sei, COVID-19-Booster-Impfungen bereits drei Monate nach der anfänglichen Zweirfachimpfung zu verabreichen, da die Infektionszahlen „äußerst besorgniserregend“ seien.

„Auch wenn die derzeitige Empfehlung lautet, Booster-Impfungen vorzugsweise nach sechs Monaten zu verabreichen, sprechen die derzeit verfügbaren Daten für eine sichere und wirksame Verabreichung einer Booster-Impfung bereits drei Monate nach der ursprünglichen Impfung“, sagte Cavaleri bei einer Pressekonferenz im Dezember.

WHO warnt vor wiederholten Booster-Impfungen als untaugliche Strategie gegen neue Varianten

Die Technical Advisory Group on COVID-19 Vaccine Composition (TAG-CO-VAC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte am 11. Januar: „Eine Impfstrategie, die auf wiederholten Booster-Dosen der ursprünglichen Impfstoffzusammensetzung basiert, ist aller Wahrscheinlichkeit nach weder angemessen noch nachhaltig“.

Die Expertengruppe, die von der WHO eingesetzt wurde, um die Leistungsfähigkeit der COVID-19-Impfstoffe zu bewerten, erklärte, dass die Bereitstellung neuer Dosen bereits vorhandener Impfstoffe bei Auftreten neuer Virusstämme nicht der beste Weg zur Bekämpfung einer Pandemie sei.

Die TAG-CO-VAC erklärte, dass COVID-19-Impfstoffe, die eine Infektion und Übertragung sowie schwere Erkrankungen und Todesfälle verhindern können, benötigt würden und entwickelt werden sollten.

Bis solche Impfstoffe zur Verfügung stehen und im Zuge der Evolution des SARS-CoV-2-Virus muss die Zusammensetzung der derzeitigen COVID-19-Impfstoffe möglicherweise erneuert werden, so die Gruppe.

COVID-19-Impfstoffe müssen den zirkulierenden SARS-CoV-2-Varianten genetisch und antigenisch nahe kommen, einen wirksameren Schutz gegen die Infektion bieten und eine breite, starke und lang anhaltende Immunreaktion hervorrufen, um die Notwendigkeit vieler aufeinander folgender Booster-Dosen zu verringern, so die TAG-CO-VAC.

„Es ist vorbei, Leute“, schrieb Alex Berenson, ehemaliger Reporter der New York Times und Bestsellerautor. „Abgesehen von ein paar unglücklichen Israelis wird niemand eine vierte Dosis des ursprünglichen Impfstoffs erhalten.“

Berenson schrieb:

„Jeder, der Augen hat, kann sehen, dass sie nicht gegen Omicron wirkt – und wenn Sie bisher noch keine dritte Dosis bekommen haben, warum sollten Sie es jetzt noch tun? Sie erhalten höchstens ein paar Wochen lang einen geringfügig verbesserten Schutz bei potenziell schweren Nebenwirkungen.

„Stattdessen verspricht/verlangt die WHO jetzt Impfstoffe, die auf dem jeweils aktuell dominierenden Sars-Cov-2-Stamm basieren. Dieses Versprechen ist so leer wie all die anderen, die die Gesundheitsbürokraten und Impfstofffirmen gemacht haben.“

Berenson wies darauf hin, dass es allein im letzten Jahr mindestens fünf größere „besorgniserregende Varianten“ gegeben hat, von denen sich zwei weltweit durchgesetzt haben.

„Selbst die mRNA-Impfstoffe können nicht schnell genug hergestellt und ausgeliefert werden, um mit dem jeweils gerade vorherrschenden Virusstamm übereinzustimmen“, so Berenson. „COVID-19 ist schneller als die Wissenschaftler“.

Britischer Experte fordert, COVID-19 als endemisches Virus ähnlich der Grippe zu behandeln

COVID-19 sollte wie ein endemisches Virus ähnlich der Grippe behandelt werden und die Massenimpfung sollte nach der Booster-Kampagne beendet werden, so Dr. Clive Dix, ehemaliger Vorsitzender der britischen Impfstoff-Taskforce.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention bezieht sich „endemisch“ auf „das ständige Vorhandensein und/oder die gewöhnliche Prävalenz einer Krankheit oder eines Infektionserregers in einer Bevölkerung innerhalb eines geografischen Gebiets“, während eine Pandemie eine „außer Kontrolle geratene“ Epidemie ist, die sich über mehrere Länder oder Kontinente ausgebreitet hat und in der Regel eine große Anzahl von Menschen betrifft.

„Wir müssen prüfen, ob wir die derzeitige Booster-Kampagne nutzen können, um sicherzustellen, dass die Schwachen geschützt werden, wenn dies als notwendig erachtet wird“, erklärte er. „Die Massenimpfung der Bevölkerung im Vereinigten Königreich sollte jetzt beendet werden.“

Dix forderte ein „grundlegendes Überdenken“ der COVID-19-Strategie des Vereinigten Königreichs und forderte die Minister auf, „dringend die Erforschung der COVID-19-Immunität über Antikörper hinaus“ zu fördern, um B-Zellen und weiße Blutkörperchen, die so genannten T-Zellen, mit einzubeziehen.

Dix sagte, man solle sich von der Virusverbreitung auf die Krankheitsbewältigung verlagern, und „die Entwicklung zu einer schweren Erkrankung bei den gefährdeten Gruppen aufzuhalten“ sollte das zukünftige Ziel sein.

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60