EU stimmt dafür, den offenen Zugang zu privaten Gesundheitsdaten ohne Zustimmung des Patienten zu ermöglichen!

Die Europäische Union (EU) kämpft darum, eine Möglichkeit zu finden, ohne ihre Zustimmung auf die sensiblen und privaten Krankenakten der Menschen zuzugreifen, so dass es der Öffentlichkeit immer noch scheint, dass sich die EU um die Privatsphäre der Patienten kümmert.

 

Bei einer kürzlichen Abstimmung im Europäischen Parlament (EP) stimmten die meisten Abgeordneten (MPs) dafür, der Regierung den Zugang zu privaten Krankenakten ohne Patientenerlaubnis zu ermöglichen.

 

Die Abstimmung im Plenum lehnte die Schaffung eines umfassenden, obligatorischen elektronischen Krankenaktensystems für jede Person in der EU ab. Gleichzeitig drückte eine Mehrheit des Europäischen Parlaments seine Unterstützung für ein Datenrepository namens European Health Data Space (EHDS) aus, das im Grunde eine zentralisierte elektronische Krankenaktendatenbank darstellen würde, die die sensiblen Gesundheitsdaten jeder einzelnen in Europa lebenden Person enthält.

 

Laut dem Anwalt des Datenschutzes und der digitalen Sicherheit und Anwalts des Europaraten Patrick Breyer wäre das EHDS aus der Ferne zugänglich und würde Gesundheitsakten über jede einzelne medizinische Behandlung enthalten, die jede einzelne europäische Person jemals erhalten hat, sowie über jede medizinische Behandlung, die jede einzelne europäische Person in Zukunft erhalten wird.

 

Breyer, ein Mitglied der deutschen Piratenpartei, schlug eine Änderung der Abstimmung in letzter Minute vor, die es einzelnen europäischen Nationalstaaten ermöglichen wird, ihren Bürgern zu erlauben, Einwände gegen die Aufnahme ihrer sensiblen Gesundheitsdaten in die EHDS zu erheben.

 

(Verwandte: Ein Datenpunkt, zu dem Regierungsbürokraten Zugang wünschen, ist der Impfstatus der Menschen, da Lebenserwartungsstudien die Impfung als eines der größten Übel in der Geschichte der Menschheit aufdecken.)

 

Patientendatenschutz auf dem Hackblock der EU

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich ist das Programm bereits als “Opt-out” und nicht als “Opt-in” eingerichtet. Dies bedeutet, dass ihre Krankenakten automatisch in das Programm aufgenommen werden, es sei denn, eine Person verbringt die Zeit und Mühe, sich selbst mit einer Anfrage aus dem EHDS zu entfernen.

 

Der Text der Gesetzgebung, die das EP verabschiedet hat, wird nun Gegenstand von Verhandlungen zwischen den 25 nationalen Regierungen des Blocks werden, die derzeit nicht einmal eine Opt-out-Bestimmung zum Schutz von Patienten haben, die sich dafür entscheiden, nicht an der EHDS teilzunehmen.

 

“Für viele Patienten, die wenig Zeit oder begrenzte Sprachkenntnisse haben oder die älter sind, ist es zu kompliziert, sich schriftlich einer bestimmten Behörde widerspren zu müssen oder digitale Werkzeuge zu verwenden, um Einwände zu erheben”, sagte Breyer und fügte hinzu, dass eine zweite Änderung, die er vorgeschlagen hatte, die Zustimmung des Patienten vorgeschrieben hätte, bevor medizinische Daten mit Ärzten oder Forschern geteilt werden. Dieser zweite Änderungsantrag wurde vom EP abgelehnt.

 

“Eine obligatorische elektronische Patientenakte mit europaweitem Zugang birgt unverantwortliche Risiken des Diebstahls, des Hackens oder des Verlusts der persönlichsten Behandlungsdaten und droht, den Patienten jegliche Kontrolle über die Erfassung ihrer Krankheiten und Störungen zu entziehen”, fügte Breyer hinzu.

 

Breyer ist am meisten besorgt über Menschen, die an hochsensiblen Krankheiten und Störungen leiden, die sie lieber privat halten würden, sowie über Menschen, die bestimmte Verfahren benötigen, von denen sie davon abgehalten werden könnten, Hilfe zu suchen, sobald die EHDS vorhanden ist.

 

“In den Trilog-Verhandlungen werde ich dafür kämpfen, dass nationale Opt-out-Systeme in der Gesetzgebung eindeutig zulässig sind”, versprach Breyer.

 

“Internationale Standards wie der Internationale Code of Medical Ethics of the World Medical Association oder die Helsinki Declaration on the Ethical Principles of Medical Research haben bisher verlangt, dass die Zustimmung des Patienten eingeholt wird, bevor medizinische Informationen offengelegt werden. Eine von uns in Auftrag gegebene Meinungsumfrage bestätigt, dass die Bürger erwarten, um ihre Zustimmung gebeten zu werden, bevor ihre Gesundheitsdaten weitergegeben werden. Jede Website bittet uns um Erlaubnis, bevor wir ein Cookie setzen, aber wir sind nicht gefragt zu werden, bevor unsere Gesundheitsdaten geteilt werden? Dieses System nimmt den Patienten die Kontrolle über ihre Daten und ist inakzeptabel.”

 

Irgendwann wird es nichts geben, was die menschliche Herde vor Big Brother geheim halten kann. Erfahren Sie mehr auf Tyranny.news.

 

Zu den Quellen für diesen Artikel gehören:

 

ReclaimTheNet.org

 

NaturalNews.com

 

Patrick-Breyer.de

 

newstarget.com