Frankfurt-Innenstadt: Widerstand gegen Polizei nach handfesten Streit mit Freundin!

 

(ne)Mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag sind Beamte des 1. Polizeireviers zu einer handfesten Auseinandersetzung auf der Straße zwischen einem Pärchen gerufen worden. Der 22-Jährige Widersacher leistete bei der vorläufigen Festnahme erheblichen Widerstand.

Eine Zeugin teilte der Polizei mit, dass sich ein Pärchen lautstark in der Langen Straße streitet, wobei der 22-jährige Mann auf seiner 25-jährigen Freundin kniet, sie anschreit und ihr an den Haaren zieht. Die alarmierten Streifen konnten beide Personen vor Ort antreffen, die Handgreiflichkeiten waren bereits beendet. Die Beamten nahmen den immer noch sehr aufgebrachten 22-Jährigen vorübergehend fest. Dieser versuchte sich dagegen mit Händen und Füßen zu wehren. Dabei biss er einen Beamten in die Hand, was Dank des Handschuhs keine größeren Verletzungen nach sich zog. Nachdem sich der 22-Jährige dann auf dem Revier zunächst wieder beruhigt hatte, rastete er erneut aus, indem er mit Tritten und Schlägen gegen die Beamten vorging. Schließlich gelang es den stark alkoholisierten Mann in eine Zelle zu bringen, wo er sich allmählich wieder beruhigte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er seinem Vater, seiner Schwester und auch seiner 25-jährigen Freundin, die allesamt auf dem Revier erschienen waren, in „Obhut“ gegeben werden. Zwar hatte die die 25-Jährige offensichtliche Verletzungen u. a. im Gesicht, Angaben dazu wollte sie allerdings nicht machen.

Die Polizei ermittelt nun wegen Verdacht der Körperverletzung und wegen des Widerstandes gegen Polizeibeamte.

Polizeipräsidium Frankfurt am Main