Fußball-Verband Mittelrhein warnt Amateur-Fußballer vor Militär-Saluten bei Spielen

Köln. Nach ersten Fällen von Militär-Saluten in Kreisligen in Recklinghausen hat der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) die Spieler der Amateurvereine aufgefordert, auf politische Gesten und Statements zu verzichten. „Politisch motivierte Stellungnahmen haben auf unseren Fußballplätzen nichts zu suchen“, sagt FVM-Präsident Bernd Neuendorf dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). „In der FVM-Satzung ist verankert, dass der FVM und seine Vereine parteipolitisch und weltanschaulich neutral sind. Daher appellieren wir dringend an unsere Vereine, auf politische Gesten und Statements auf dem Fußballplatz zu verzichten.“ Im FVM sei bisher keine Nachahmung der politisch motivierten Jubel-Geste der türkischen Nationalspieler bekannt. „Sollten wir dazu Kenntnis erlangen, werden wir kurzfristig Stellungnahmen der Vereine einholen und über eine Abgabe an das Verbandssportgericht entscheiden“, sagt Neuendorf. Der Fußball-Verband Mittelrhein ist der siebtgrößte der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der FVM betreut rund 380000 Einzelmitglieder in 1106 Vereinen.

 

Kölner Stadt-Anzeiger