Horror-Fallstudie: Covid19-Impfung verschlimmert MS-Symptome!

Ein Team von Multiple-Sklerose-Forschern der Harvard Medical School und MS-Zentren in Massachusetts und New York berichtet über eine Zunahme der MS-Symptome bei COVID-geimpften Personen mit MS.

Konkret stellte das Team eine erhöhte Demyelinisierung des Zentralnervensystems (ZNS) fest, „im Einklang mit einer aktiven ZNS-Demyelinisierung des Sehnervs, des Gehirns und/oder des Rückenmarks. Zu den Symptomen gehörten Sehverlust, Dysmetrie, Ganginstabilität, Parästhesien, Schließmuskelstörungen und Gliedmaßenschwäche“, sagten die Forscher in einem im Journal of Neurology veröffentlichten Fall.

Obwohl niemand mit MS in die ursprünglichen klinischen Studien mit mRNA-Impfstoff aufgenommen wurde, verabreichte das Harvard-Team sieben Personen den Impfstoff basierend auf einer Beobachtungsstudie mit 555 MS-Patienten, die Ende Dezember und Anfang Januar 2021 die Spritzen erhielten und relativ wenige Nebenwirkungen aufwiesen Reaktionen daraus.

Die sieben Patienten des Harvard-Teams entwickelten jedoch innerhalb weniger Wochen nach der ersten oder zweiten Dosis neue neurologische Symptome. Die Patienten hatten „gering“ neurologische Behinderungen, bevor sie die Spritzen erhielten; drei von ihnen hatten überhaupt keine demyelinisierende Krankheit.

Das Harvard-Team sagte zwar, dass sie die Impfungen nicht definitiv als Ursache für die neuen Symptome der sieben Patienten festlegen könnten, da sich diese Symptome theoretisch jederzeit bei einem MS-Patienten entwickeln könnten, sagten sie jedoch: „Unsere Beobachtungen deuten darauf hin, dass bei einigen“ Bei Einzelpersonen kann eine COVID-19-Impfung ein kurzfristiges Risiko für eine Demyelinisierung des ZNS bergen. Dies steht im Gegensatz zu einer kürzlich in Israel durchgeführten Studie an 555 Personen mit MS, die den Pfizer COVID-19-Impfstoff erhalten haben.“

 

QUELLEN:

Zeitschrift für Neurologie 4. September 2021

Multiple Sklerose Journal April 2021

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60