Immobilien im Rheinland seit 2014 um bis zu 80 Prozent teurer geworden

 

Seit 2014 sind die Preise für Häuser und Immobilien im Rheinland um bis zu 80 Prozent gestiegen. Das ergibt eine Studie des Bonner Forschungsunternehmens Empirica für die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstag). Die höchste Steigerung (80 Prozent) erreichten Eigentumswohnungen in Langenfeld, die bei 80 Quadratmeter Wohnfläche im Schnitt 237.000 Euro kosteten. In Köln stieg der Preis einer solchen Eigentumswohnung um 67 Prozent auf 285.000 Euro, in Düsseldorf um 53 Prozent auf 298.000 Euro. In keiner anderen Stadt des Rheinlands sind Eigentumswohnungen so teuer wie in der Landeshauptstadt. In Düsseldorf sind auch die Häuser so teuer wie nirgends sonst in der Region: Ein Haus mit 125 Quadratmetern kostete dort im ersten Quartal dieses Jahres 547.000 Euro, 43 Prozent mehr als fünf Jahre davor, so die Empirica-Studie weiter. In Köln stieg der Preis eines solchen Hauses um 40 Prozent auf 425.000 Euro, in Bonn um 27 Prozent auf 397.000 Euro.

 

Rheinische Post

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60