Kabinett beschließt neue Corona-Einreiseverordnung

Kontrolle am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat eine neue Coronavirus-Einreiseverordnung auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen entsprechenden Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums. Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik einreist, muss demnach künftig spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Einreisende aus besonders betroffenen Regionen müssen schon vor der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen. Das gilt ebenfalls für Regionen, in denen besonders ansteckende Virusvarianten verbreitet sind. Ab dem 1. März müssen Betreiber von Mobilfunknetzen zudem ihre Kunden per SMS über die in Deutschland geltenden Einreise- und Infektionsschutzmaßnahmen informieren. "Auslandsreisen in Risikogebiete passen nicht zur Pandemielage", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Wer trotzdem darauf nicht verzichten wolle, müsse sich künftig bei seiner Rückkehr testen lassen. "Virusmutationen sind eine zusätzliche Gefahr für unsere Gesundheit. Eine Ausbreitung in Deutschland müssen wir soweit wie möglich verhindern", so Spahn. In einem nächsten Schritt muss sich der Bundesrat mit dem Entwurf befassen. Die Rechtsverordnung soll am 14. Januar in Kraft treten.

Foto: Kontrolle am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

2 KOMMENTARE

  1. Das sind dann aber exakt 48 Stunden zu Spät. Entweder Nachweis oder keine Einreise. Dies muss für ALLE gelten, anders hört es niemals auf. Wenn Hier jemand ausreist, wird Er woanders genau so behandelt. So läuft der Hase. Bei konserquenter Dürchführung ist der Spuk in 2 Monaten zu Ende.

  2. Wie war das noch mit Schengen und der fetten McPomm Trulla ? deutsche Grenzen kann man nicht kontrollieren.
    Nein, im Dauersuff geht das wirklich nicht.

Comments are closed.