Kantar/Emnid: Grüne ziehen an der Union vorbei

Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Grünen ziehen nach der Nominierung von Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin in der Wählergunst an der Union vorbei. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Kantar/Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, legen die Grünen sechs Prozentpunkte auf 28 Prozent zu. Das ist der höchste Grünen-Wert in der Geschichte des Sonntagstrends.

Die Union hingegen verliert nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet zwei Punkte und landet mit 27 Prozent nur noch auf Platz zwei. Auch die SPD verliert zwei Punkte und landet bei 13 Prozent – dem schlechtesten Wert seit August 2019. Linkspartei (sieben Prozent) und AfD (zehn Prozent) verlieren jeweils einen Punkt, die FDP bleibt stabil bei neun Prozent. Die sonstigen Parteien würden sechs Prozent wählen. "Den Grünen ist es in den letzten Tagen gelungen, Wähler der Union, der SPD, der Linkspartei, aber auch der Nichtwähler für sich zu gewinnen", sagte Kantar/Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase dem Blatt. Sie besetzten Themen, die gerade Konjunktur hätten. "Hinzu kommt: Annalena Baerbock profitiert von den Schwächen ihrer beiden Mitbewerber." Tatsächlich würde Baerbock bei einer Kanzler-Direktwahl deutlich besser abschneiden als ihre Mitbewerber. Laut einer INSA-Befragung für die "Bild am Sonntag" würden 30 Prozent Baerbock direkt wählen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz käme auf 20 Prozent und Laschet auf 18 Prozent. "Für einen erfolgreichen Wahlkampf müssen Partei, Programm und Kandidat zusammenpassen", sagte die Politikwissenschaftlerin Andrea Römmele von der Hertie School of Governance der Zeitung. Bei den Grünen sei das der Fall. "Bei der Union hadert die Basis mit Armin Laschet und das Programm ist noch nicht da. Olaf Scholz passt zwar hervorragend zum Parteiprogramm, dafür hat sich die SPD-Basis bei der Wahl des Parteivorsitzenden gegen ihn ausgesprochen." Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut Kantar/Emnid insgesamt 1.225 Menschen im Zeitraum vom 15. bis zum 21. April. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"

Foto: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60