Kassel: Polizei nimmt 31-Jährigen fest, der Schreckschusswaffe an Haltestelle durchlädt!

Kassel

Offenbar im Alkoholrausch war ein 31-Jähriger aus Kassel mit einer Schreckschusswaffe im Hosenbund am gestrigen Donnerstagabend in der Kasseler Nordstadt unterwegs. Nachdem ein besorgter Zeuge dies über Notruf bei der Polizei mitgeteilt hatte, gelang es nur wenige Minuten später Beamten des Polizeireviers Nord den Mann festzunehmen, als er die Waffe gerade durchlud. Er muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Wie die in dem Fall eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, hatte der Zeuge gegen 20:30 Uhr die Polizei alarmiert. Nach seiner Schilderung am Notruf hatte er den mit einer Waffe hantierenden Mann in der Holländische Straße an der Einmündung Eisenschmiede gesehen. Offensichtlich handelte es sich dabei um eine Schusswaffe, so der besorgte Zeuge. Die hinzugeeilten Polizisten begaben sich in dem genannten Bereich zu Fuß auf die Suche nach dem beschriebenen Mann und konnten ihn schnell im Bereich der Haltestelle „Hauptfriedhof“ ausmachen, wobei er gerade die Waffe aus dem Hosenbund zog und durchlud. Im Unklaren darüber, ob es sich vielleicht um eine scharfe Waffe handelt, näherten sie sich dem Mann unter größter Vorsicht unbemerkt an und nahmen ihn schließlich fest. Erleichtert bemerkten die Beamten anschließend, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte und der 31-Jährige damit offenbar niemanden bedroht hatte. Eine Durchsuchung seiner Taschen förderte noch passende Munition für die Waffe zutage, die ebenfalls sichergestellt wurde. Was den alkoholisierten Mann dazu bewogen hatte, mit der Waffe im Hosenbund herumzulaufen, ist bislang noch unklar. Ein Atemalkoholtest bei dem 31-Jährigen hatte rund 1,5 Promille zum Ergebnis. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Polizeipräsidium Nordhessen