Köln: 15-jähriger „Räuber“ aus Algerien durch Bundespolizei festgenommen!

Freitagmorgen (11.10.2019) beobachtete eine Streife der Bundespolizei einen Jugendlichen, der beim Anblick der Polizisten schnellst möglichst den Kölner Hauptbahnhof verlassen wollte. Bei einer Überprüfung im polizeilichen Fahndungssystem stellte sich heraus, dass der 15-Jährige wegen schweren Raubes per Haftbefehl gesucht wurde. Es klickten die Handschellen.

Um kurz nach 06:00 Uhr erblickten die Polizisten während ihres Streifengangs einen jungen Mann, der kurzerhand den Kölner Hauptbahnhof verlassen wollte. Die Beamten stoppten ihn rechtzeitig, um ihn polizeilich zu kontrollieren. Da er keinerlei Ausweisdokumente hatte, wurde er zur Containerwache der Bundespolizei verbracht. Anhand eines Fingerabdruckscans stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft Münster den 15-jährigen Algerier wegen schweren Raubes per Haftbefehl suchte. Weiterhin hatte die Kreispolizeibehörde Warendorf den Jugendlichen als vermisst gemeldet. Das Ausländeramt Wuppertal suchte den Jungen gleichermaßen wegen Verdacht des unerlaubtem Aufenthaltes.

Der Straftäter wurde festgenommen und zuständigkeitshalber an die Polizei Köln übergeben.

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin