Köln: Räuber sticht mit Messer zu und flüchtet!

 

Mehrere Stichverletzungen hat am Mittwochnachmittag (8. Mai) ein bislang unbekannter Räuber seinem Opfer (20) in Köln-Kalk beigebracht. Nach dem Angriff an der Taunusstraße flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Gremberger Straße. Die Kripo Köln sucht Zeugen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der 20-Jährige gegen 16.40 Uhr auf dem Gehweg unterhalb der Bahnunterführung Höhe Wetzlarer Straße unterwegs gewesen. Seinen späteren Angaben zufolge habe der Unbekannte ihn dort von hinten überfallen und in den Oberschenkel gestochen. Eine Passantin (27) sah, wie der „eine dunkle Feinstrickjacke mit Kapuze“ tragende Verdächtige vom Tatort wegrannte. Der Räuber wird zudem als „circa 1,85 Meter groß, dünn und etwa 30-jährig“ beschrieben.

Die junge Troisdorferin kümmerte sich um den Verletzten bis zum Eintreffen der von ihr hinzugerufenen Rettungskräfte. Diese fuhren den 20-Jährigen, der zusätzlich Gesichtsverletzungen erlitten hatte, zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Geschädigte zeigte den Polizisten das Fehlen seiner Geldbörse an.

Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes gegen den Unbekannten eingeleitet. Weitere Zeugen werden dringend um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. (cg)

Polizeipräsidium Köln