Kolumbien: FARC-Führer nach Freilassung in Bogota erneut festgenommen

 


Seuxis Hernandez, ein ehemaliger Führer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), wurde am Freitag unmittelbar nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis von La Picota von den Behörden in Bogota erneut festgenommen.

Hernandez war eine Schlüsselfigur in den Verhandlungen, die 2016 zu einem Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung führten. Kritiker halten dies für zu nachsichtig gegenüber den Rebellenführern.

Er wurde aus dem Gefängnis entlassen, nachdem das Sondertribunal, das die Kriegsverbrechen während des jahrzehntelangen Bürgerkriegs in Kolumbien untersucht, am Mittwoch entschieden hatte, dass Hernandez nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden sollte, wo er wegen Drogenhandels und Verschwörung angeklagt werden sollte.

Das Filmmaterial zeigt Hernandez, der blind ist und von einer großen Gruppe bewaffneter Polizisten im Rollstuhl durch die Tore des Gefängnisses geführt wird, in dem er seit seiner Verhaftung im April 2018 war.

Anschließend wird er zu einem Hubschrauber gebracht, der auf einem Fußballfeld wartet, bevor er in ein anderes Gefängnis in Bogota fliegt.

 

 

Werbeanzeigen