Staatsbürger: Kritik an GroKo-Plan zur Einbürgerung von Ausländern in Vielehen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung will Ausländern in Vielehe die Einbürgerung in Deutschland nicht per Gesetz verwehren. Führende Unionspolitiker üben scharfe Kritik an den Plänen. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sagte der „Bild“: „Wer deutscher Staatsbürger werden möchte, muss auch die Werte unseres Grundgesetzes anerkennen.

Dazu gehört die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Unsere Werteordnung lässt Mehrfachehen nicht zu. Wer dies nicht für sich gelten lassen möchte, für den kann es auch keine deutsche Staatsbürgerschaft geben.“

Armin Schuster (CDU), Obmann im Innenausschuss des Bundestages, sagte der „Bild“: „Barley will offenbar, dass Muslime, die ihn Mehrehe leben, eingebürgert werden können. Diese Haltung ist mit der christlichen Wertehaltung der Union und dem Grundgesetz unvereinbar.

Der in der Verfassung vorgesehene `besondere Schutz` der Ehe, gilt sicher nicht für die Scharia-Ehe. Die SPD muss Barley zur Ordnung rufen.“