Lieberknecht für Koalition von CDU und Linken

Bodo Ramelow und Christine Lieberknecht am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Thüringens ehemalige Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) wirbt für eine aktive Unterstützung der Linkspartei durch die Christdemokraten in Thüringen. "Ich sehe keine andere Möglichkeit, als eine direkte Zusammenarbeit mit der Linken unter Bodo Ramelow", sagte Lieberknecht am Mittwoch der "Bild". Auf die Nachfrage, ob sie für eine Koalition von Linke und CDU unter Linke-Führung sei, antwortete Lieberknecht: "Ja. Es geht nicht anders. Wir müssen in einer solchen Lage für stabile Verhältnisse sorgen. Eine Tolerierung von Rot-Rot-Grün reicht nicht, wir müssen auch mit der Linken koalieren, aktiv zusammenarbeiten."

Sie sehe "keine andere Perspektive, als der Linken und Bodo Ramelow eine längerfristige Regierungsperspektive zu bieten – wenn es nicht anders geht, dann eben unter aktiver Beteiligung der CDU bis zum Ende der Legislaturperiode". Lieberknecht kritisierte die Bundes-CDU für deren Abgrenzungspolitik gegenüber der Linken. "Da kann das Adenauer-Haus Abgrenzungsbeschlüsse haben, wie es will: Die sind alle nach westdeutschen Maßstäben gefasst. Bei uns vor Ort ist das reine Theorie und nicht hilfreich."

Foto: Bodo Ramelow und Christine Lieberknecht am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

1 KOMMENTAR

  1. Da wittert Frau Lieberknecht wohl wieder ergiebige Pfründe, die sie noch einheimsen kann, nachdem sie bereits in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwunden war. Kemmerich bekommt lt. Presse für seine Wahl und die Zeit bis zu seiner Demission ca 93.000 Euro. Wieviel kriegt da wohl Frau Lieberknecht? Vielleicht gar die nächste Pensionsklasse mit noch üppigeren Bezügen? Hätten wir eine funktionierende Presse, wäre das alles schon akribisch recherchiert und publik gemacht.

    Diese charakterlosen Typen muss man entlarven, wo man kann. Denen geht es nicht um uns Bürger, denen geht es AUSSCHLIEßLICH UM IHRE EIGENEN PFRÜNDE! UND UM DIE MACHT, SICH DURCH EIGENE ENTSCHEIDUNG SELBST ZU BEREICHERN!

Comments are closed.