Maas wegen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan besorgt

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich besorgt über die jüngsten Zusammenstöße zwischen Armenien und Aserbaidschan geäußert. "Die Nachrichten über erneute, massive Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan entlang der gesamten Konfliktlinien alarmieren mich", sagte Maas am Sonntag. Es gebe bereits Berichte über zivile Opfer auf beiden Seiten.

"Ich rufe beide Konfliktparteien dazu auf, sämtliche Kampfhandlungen und insbesondere den Beschuss von Dörfern und Städten umgehend einzustellen", so Maas. Der Konflikt um die Region Bergkarabach könne nur auf dem Verhandlungsweg gelöst werden. Die OSZE-Minsk-Gruppe mit ihren drei Ko-Vorsitzenden stehe dafür bereit. "Armenien und Aserbaidschan müssen die gewaltsamen Handlungen sofort beenden und den Weg zu substantiellen Verhandlungen begehen", forderte der Außenminister. Bergkarabach ist eine mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region im Südosten des Kleinen Kaukasus, welche zwischen Armenien und Aserbaidschan umstritten ist. Nach schweren Gefechten hatte sich der Konflikt zuletzt wieder zugespitzt. Armenien verhängte am Sonntag das Kriegsrecht.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

2 KOMMENTARE

  1. Können bekennende Linksextremisten und Feine der Meinungsfreiheit „besorgte Bürger“ sein ?

    Vor einem Außenzwerg, über welchen sich die ganze Welt amüsiert, werden die Konfliktparteien sich sicherlich in den Staub werfen.

Comments are closed.