Missbrauchsfall #Lüdge: LKA durchsucht Polizeigebäude

 

Im Missbrauchsfall in Lüdge plant das Landeskriminalamt am Dienstag eine groß angelegte Durchsuchungsaktion. Das berichtet das Westfalen-Blatt (Dienstagsausgabe).

Nach Informationen der Zeitung wollen Beamten sämtliche Räume in den Polizeiwachen Bad Salzuflen, Lemgo und Blomberg durchsuchen, um dort nach den 155 bei der Polizei verschwundenen CDs und DCDs zu suchen. Sie hoffen, eine schwarze Mappe und einen Alukoffer zu finden. Diese beiden Asservate werden seit dem 30. Januar aus den Räumen der Kreispolizei Lippe in Detmold vermisst.

Bereits vergangene Woche hatten LKA-Beamte und lippische Polizisten die beiden Detmolder Dienstgebäude und alle Zivilwagen durchsucht – angeblich ohne Durchsuchungsbeschluss, aber mit Erlaubnis des Hausherrn, des lippischen Landrats Axel Lehmann (SPD). Dabei soll allerdings auch in private Behältnisse geschaut worden sein, berichtet das Westfalen-Blatt weiter.

Die Staatsanwaltschaft Detmold geht weiter davon aus, dass die Beweismittel nicht gestohlen wurden, sondern versehentlich abhanden kamen. So wurde auch ein Elektriker befragt, der Zugang zum Auswerteraum gehabt haben soll, aber auch er will den Alukoffer nicht mitgenommen haben.

 

Westfalen-Blatt

 

#Lüdge: Statement des Behördenleiters der Polizei Lippe, Dr. Axel Lehmann, zu den abhandengekommenen Beweismitteln…

  
  Nach dem gemeinsamen Statement mit Innenminister Reul gestern in Düsseldorf, möchte ich Ihnen heute zu neusten Entwicklungen berichten. Damit komme ich wiederum dem öffentlichen…

Missbrauchsskandal auf einem #Campingplatz in #Lügde: Polizei-Anwärter musste Missbrauchs-Beweismaterial auswerten

  
  Im Zusammenhang mit der Aufklärung des Missbrauchsskandals auf einem Campingplatz in Lügde ist eine weitere Behördenpanne bekannt geworden. Nach Informationen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“…