Nächste Corona-Lüge aufgedeckt! Die Dokumente des Gesundheitsamtes erklären die übertriebenen COVID-Todeszahlen!

"Covid-19 sollte in den Sterbeurkunden für alle Verstorbenen angegeben werden, bei denen die Krankheit den Tod verursacht hat oder angenommen hat."

12. April 2021 ( amerikanischer Denker ) – Für viele von uns, die  Verbindungen zu  den wissenschaftlichen Standards und Verfahren im Zusammenhang mit der Erfassung von Todesfällen hatten, gab es ernsthafte Zweifel an der Anzahl der COVID-19-Todesfälle, die von den Medien mit freundlicher Genehmigung von gemeldet wurden die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Die Zahlen scheinen irgendwo zwischen leicht übertrieben und stark übertrieben zu liegen. Schließlich wurden diese Instinkte durch ein von Experten begutachtetes wissenschaftliches Papier gestützt.

Am 12. Oktober letzten Jahres wurde ein  25-seitiges Papier  in den  Bereichen Wissenschaft, Gesundheitspolitik und Recht  veröffentlicht, in dem der grundlegende Grund für die öffentlich angekündigten Todeszahlen und der Mechanismus, aus dem sie abgeleitet wurden, ausführlich erläutert wurden. Dieses von zehn Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft verfasste Papier trägt den Titel „Covid-19-Datenerfassung, Komorbidität und Bundesgesetz: Eine historische Perspektive“. Im Mittelpunkt des Problems stehen die CDC und ihre Methoden zur Erfassung und Berichterstattung der Daten, ein Modell, das angesichts der aktuellen Krise radikal geändert wurde.

Im Jahr 2003 verfasste und veröffentlichte die CDC Leitfäden, die von der forensischen Gemeinschaft mit dem Titel Medical Examiners ‚and  Coroners‘ Handbook on Death Registration und Fetal Death Reporting  zusammen mit dem „Physicians ‚Handbook on Medical Certification of Death“ verwendet wurden. Dies ist seit siebzehn Jahren der landesweite Standard für die Zertifizierung von Todesfällen. Im März 2020 änderten sich die Dinge jedoch. Weiterlesen……………….

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60