Noch mehr „grüner“ Wahnsinn: Schweizer Firmen sollen sich auf eine Welle von Stromausfällen gefasst machen, da die Regierung den Bürgern sagt, sie sollen den Strom drosseln

Der europäische Kontinent hat es nicht nur geschafft, zwei Weltkriege im vergangenen Jahrhundert zu überstehen, sondern auch als blühender, moderner Leuchtturm von Wohlstand und Innovation aus der Asche hervorzugehen.

Aber besonders in den letzten zehn Jahren haben ihre linkssozialistischen Führer dank der „Religion des Klimawandels“ einen Weg der Selbstzerstörung und des Dritte-Welt-Status gewählt.

Während sich die Wetter- und Klimamuster des Planeten seit Anbeginn der Zeit ständig geändert haben, behaupten Klimawandelprediger und Alarmisten, dass diese Veränderungen in der Neuzeit auf menschliche Aktivitäten wie den Anbau von Nahrungsmitteln, die Stromversorgung von Häusern, die Herstellung von Waren und das Fahren von Fahrzeugen mit billigem, bereitwilligem Verhalten zurückzuführen sind verfügbare Kraftstoffe, die von brennbaren Motoren verwendet werden.

Um es klar zu sagen, und trotz dessen, was eine Reihe westlicher „wissenschaftlicher Studien“ und Agenturen sagen,  gibt es  keine Beweise, keinen Beweis dafür,  dass die sich ändernden Klimamuster auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind. Keiner. Es ist eine Theorie – nun ja, wieder eine  Religion – auf der Linken, wie durch sachliche Daten belegt wird, die belegen, dass Wetter und Klima heute nicht mehr oder weniger streng sind als vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten, als die Europäer darum kämpften, Wahnsinnige und Invasionen zu überleben.

Und doch hat sich der Kontinent dank dieser Religion konsequent von erschwinglichen fossilen Brennstoffen entwöhnt, anstelle von unbewiesenen, teuren und sich noch in der Entwicklung befindlichen „grünen Energie“-Alternativen, die die EU-Länder verwundbar und in Gefahr bringen, ihre Volkswirtschaften zum Absturz zu bringen.

Dazu gehört auch die Schweiz, wo die Regierung gerade mehr als 30.000 Unternehmen gewarnt hat, dass Stromausfälle in den kommenden Monaten wahrscheinlich sind, obwohl die Bürger  laut der neuen Website SwissInfo aufgefordert werden, ihren Stromverbrauch zu reduzieren :

 

 

Schweizer Unternehmen könnten verpflichtet werden, ihren Stromverbrauch bei Engpässen um einen bestimmten Prozentsatz zu senken, warnt die Regierung in der an 30’000 Firmen verschickten Broschüre.

Die erste Maßnahme, die die Regierung ergreifen würde, um einer solchen Situation entgegenzuwirken, besteht darin, die Bevölkerung dazu zu bewegen, ihren Stromverbrauch zu drosseln. Die zweite wäre, den Betrieb von Schwimmbädern, Klimaanlagen und Rolltreppen zu verbieten. Erst in einem dritten Schritt würden der Wirtschaft Stromquoten auferlegt.

Die Broschüre fordert die Unternehmen weiter auf, nach Möglichkeiten zu suchen, um beim Stromverbrauch zu sparen, und fügt hinzu, dass neben der zurückgehenden COVID-19-Pandemie auch eine Situation, in der das Land unter Strommangel leidet, ein großes nationales Sicherheitsproblem darstellt als wirtschaftlicher Alptraum. Weit verbreitete Stromausfälle könnten laut einer Schätzung, die sich auf Regierungsdaten stützt, zu Handelsverlusten in Höhe von etwa 4,3 Milliarden US-Dollar pro Tag führen .

«Eine Stromknappheit ist neben einer Pandemie die grösste Bedrohung für die Versorgung der Schweiz», stellte Wirtschaftsminister Guy Parmelin in einem Video fest, das auf der Website der Organisation für Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen (Ostral) veröffentlicht wurde.

Eine möglicherweise wochen- oder monatelange Unterbrechung der Stromversorgung, so Parmelin, würde dazu führen, „dass Fabriken weniger produzieren könnten, Behörden und Dienstleistungsunternehmen wie Banken ihr Angebot reduzieren müssten und Transportmittel, die auf Strom angewiesen sind, wie z B. Züge oder Straßenbahnen, nur eingeschränkt verkehren.“

Mit anderen Worten, inmitten einer globalen Lieferkettenkrise und eines bevorstehenden Wirtschaftsabschwungs sieht sich die Schweiz – eine moderne Nation – mit der Art von Stromversorgungsengpässen konfrontiert, mit denen Länder der Zweiten und Dritten Welt konfrontiert sind.

Das Problem in der Schweiz ist jedoch anders, da es selbstverschuldet ist: Wind- und Sonnenenergie können und  können Strom aus billigen, erschwinglichen und sauber verbrennenden fossilen Brennstoffen nicht ersetzen. Es ist nichts Falsches daran, diese Methoden zur Erweiterung eines Stromnetzes zu verwenden, aber die Nutzung zuverlässiger und erschwinglicher fossiler Brennstoffquellen so weit zu verringern, dass Wind und Sonne den Unterschied nicht ausgleichen können, ist buchstäblich verrückt.

Die Religion des Klimawandels gleicht dem nationalen Selbstmord.

Zu den Quellen gehören:

SwissInfo.ch

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60