Pfizer-Deutschlandchef würde sich mit Astrazeneca impfen lassen

Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, Peter Albiez, bricht eine Lanze für den von Astrazeneca entwickelten Impfstoff. "Den würd` ich nehmen, den Impfstoff, ja", sagte Albiez der "Bild" (Samstagausgabe). Er bekräftigte: "Wir sollten nicht vergessen, dass jeder Impfstoff, der da ist", geprüft sei "von der EMA, also sicher und verträglich".

Und weiter: "Jede Impfung schützt einen selbst, und jede Impfung ist ein wichtiger Schritt." Grundsätzlich hält Albiez in Deutschland "eine größere Dynamik" der Impf-Kampagne für nötig. "Da müssen wir in großen Schritten denken, in großen Dimensionen." Er forderte, mit Blick auf die kommenden Monate "alles" zu mobilisieren. Konkret forderte Albiez die Eröffnung einer Diskussion darüber, "wie wir breit flächendeckend und eben auch niederschwellig Angebote" zum Impfen machen. Zwar seien Impfungen in Supermärkten oder Bars derzeit in Deutschland nicht realistisch, aber ein "Zukunftsbild". "Realistisch gesprochen" müsse man "mobilisieren, was wir haben": "Niedergelassene Ärzte, die haben wir in sehr hoher Zahl", betonte er. "Die Unternehmen alle einzubinden, das wäre ein weiterer großer Schritt", so Albiez. Dadurch könne man eine "erheblich breitere Basis" schaffen.

Foto: Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60