RKI erklärt Großbritannien zu "Virusvariantengebiet"

Blick von der London Bridge zur Tower Bridge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat Großbritannien zum "Virusvariantengebiet" erklärt. Das geht aus der Liste des Robert-Koch-Instituts zu Risikogebieten hervor, die am Freitagabend aktualisiert wurde. Suriname sowie Trinidad und Tobago gelten ab sofort als "Hochinzidenzgebiete".

Andorra, Frankreich, Kroatien, Slowenien, die Mongolei, Oman und St. Lucia werden hingegen von "Hochinzidenzgebieten" zu "Risikogebieten" herabgestuft. Finnland, die Region Midland in Irland, Rumänien, San Marino, die Autonomien Extremadura und Asturien in Spanien und die Slowakei gelten nun nicht einmal mehr als "Risikogebiete". Über einen Testnachweis unmittelbar bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland müssen Personen verfügen, wenn sie aus einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet einreisen. Einreisende aus einem Risikogebiet müssen spätestens 48 Stunden nach Ankunft einen entsprechenden Testnachweis vorweisen können.

Foto: Blick von der London Bridge zur Tower Bridge, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60