Roland Koch: Laschet muss "Überzeugungsarbeit" leisten

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch, selbst ein ausgewiesener Unterstützer von Friedrich Merz, glaubt nicht, dass es nach dessen Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz zu Austritten aus der Partei kommen wird. "Vor zwei Jahren wurde auch spekuliert, dass viele aus der CDU austreten würden. Am Ende ist praktisch niemand ausgetreten", sagte Koch dem Magazin Cicero.

Allerdings werde Armin Laschet "Überzeugungsarbeit" leisten müssen. Koch warnte Laschet jedoch davor, einfach die Politik Angela Merkels fortzusetzen. "Armin Laschet wäre schlecht beraten, wenn er den Eindruck erwecken würde, dass er nur eine Kopie des Vorgängers ist", so Koch. Jedoch habe Laschet Erfahrung darin, Akzente zu setzen. Das habe er in NRW bewiesen. Koch bezeichnete eine Koalition von CDU/CSU mit den Grünen nach der Bundestagswahl als "am wahrscheinlichsten, sogar am wünschenswertesten". Er glaube, dass der Anspruch der Menschen, "die ökologische Herausforderung zu bewältigen und gleichzeitig ökonomisch in Sicherheit und Wohlstand zu leben, versöhnt werden muss". Die Forderung von Friedrich Merz, Wirtschaftsminister in der aktuellen Bundesregierung zu werden, bezeichnete Koch als "Pulverdampf".

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60