Rom: „Wir werden bis zum Tod kämpfen, um sie zu vertreiben“ – Proteste gegen Roma-Familien

 

Dutzende von Demonstranten versammelten sich am Mittwoch im römischen Stadtteil Torre Maura vor einem regierungsgeführten Aufnahmezentrum und protestierten gegen die dortige Unterbringung von Roma-Familien. Neben den Einheimischen gehörten auch Anhänger der rechtsextremen politischen Parteien Casa Pound und Forza Nuova zu den Protestlern. Die Demonstranten hatten Leuchtfeuer entflammt, Nazi-Grüße skandiert und Slogans gesungen wie: „Italien, Faschismus und Revolution“. Nach den Gewalttaten beschlossen die Behörden, die Roma-Gruppe, darunter 33 Kinder, in andere Unterkünfte in der italienischen Hauptstadt zu verlegen. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi schwor, eine Untersuchung über mögliche Aufstachelungen zu rassischem oder ethnischem Hass einzuleiten.