Roundup-Skandal! Monsanto zwang Wissenschaftsjournal dazu, Studie über Roundup-Gefahren ZURÜCKZUZIEHEN

Monsanto hat  eine wissenschaftliche Zeitschrift unter Druck gesetzt,  eine Studie über sein Flaggschiff-Herbizid Roundup zurückzuziehen. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, in dem behauptet wird, dass das Unternehmen eine konzertierte Anstrengung gegen den Autor einer Studie unternommen hat, in der festgestellt wurde, dass Ratten, die über einen längeren Zeitraum dem auf Glyphosat basierenden Herbizid ausgesetzt waren, Tumore entwickelten.

Tierstudien zugunsten von Roundup wurden nur innerhalb von 90 Tagen oder weniger durchgeführt. Darüber hinaus wurden Kurzzeitversuche oder Versuche mit alleiniger Verwendung von Glyphosat als Grundlage für die Vermarktung von Roundup verwendet. Tatsächlich hat Monsanto eine 90-Tage-Studie aus dem Jahr 2004 als Grundlage für die behördliche Zulassung von Roundup verwendet.

Diese kurzfristigen Versuche dienten Monsanto zwei Zwecken. Erstens erlaubte es keine weitere Analyse der anderen Chemikalien in Roundup. Zweitens verhinderte es die Beobachtung der Tumorbildung bei Tieren – die normalerweise nach etwa 100 Tagen auftrat. Die Versuche, die Versuche auf 90 Tage oder weniger zu belassen, bevor sich bei Tieren Tumore entwickelten, ermöglichte es Monsanto, Roundup als nicht krebserregend zu bewerben.

Der französische Wissenschaftler Gilles-Eric Seralini führte Monsantos Studie jedoch weiter. Er verlängerte die 90-Tage-Dauer der Studie von 2004 auf zwei Jahre, was der normalen Lebenserwartung von Ratten entspricht. Er fütterte eine Gruppe von Ratten mit Mais, der gentechnisch verändert wurde, um Glyphosat zu widerstehen, und Wasser, das mit dem Herbizid versetzt war. Andererseits fütterte er eine andere Rattengruppe – die Kontrollgruppe – mit normalem Mais und Wasser.

Seralini fand heraus, dass 80 Prozent der Ratten, die Roundup zwei Jahre lang konsumierten, Tumore entwickelten, verglichen mit nur 30 Prozent in der Kontrollgruppe. Er fand auch heraus, dass Ratten, die Glyphosat konsumierten, größere Tumoren hatten – zwischen 30 Prozent und 130 Prozent – ​​im Vergleich zur Kontrollgruppe. Seine Ergebnisse legten schließlich nahe, dass Roundup Krebs verursachte, entgegen der damaligen allgemeinen Meinung.

Die Studie von Seralini und seinen Kollegen wurde erstmals im September 2012 in Food and Chemical Toxicology (FCT) veröffentlicht. Die Studie bedrohte jedoch Monsantos Milliardengewinne durch Roundup. weiterlesen………………..

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60