SCHOCK: Pfizer versuchte, Daten zu verheimlichen, die zeigen, dass sein COVID-Virus einen massiven Anstieg von Fehlgeburten und Totgeburten verursacht!

In den letzten Wochen zog der Pharmariese Pfizer mit Unterstützung des Biden-Justizministeriums vor Gericht, um bestimmte Sicherheitsdaten für mindestens 55 Jahre vor der Öffentlichkeit zu verbergen – ein schockierender Versuch der Geheimhaltung, wie ihn die Amerikaner seit der JFK-Vertuschung nicht mehr erlebt haben.

Zum Glück für die Befürworter der Transparenz hat ein Bundesrichter Pfizer „durchschaut“ und das Unternehmen angewiesen, wöchentlich Zehntausende von Seiten seiner Daten freizugeben.

Eine Analyse der ersten freigegebenen Daten zeigt genau, warum Pfizer diese jahrzehntelang (oder länger) geheim halten wollte: Sie sind verheerend und sollten, offen gesagt, Grund für massive Klagen sein.

Wie Celeste McGovern von LifeSite News feststellt, gehört zu den ersten Dokumenten, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, eine „Kumulative Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse nach der Zulassung“, in der Ereignisse beschrieben werden, die Pfizer bis Februar 2021 gemeldet wurden.

Sie fügt hinzu:

Daraus geht hervor, dass der Pharmariese innerhalb von drei Monaten nach der Einführung der COVID-Spritze mehr als 150.000 Berichte über schwerwiegende unerwünschte Ereignisse erhalten hat, aber hier konzentrieren wir uns auf Tabelle 6 der Daten über schwangere und stillende Frauen, die die Spritze in den ersten Monaten der Einführung, die am 11. Dezember begann, erhalten haben. Bei den meisten dieser Frauen dürfte es sich um Beschäftigte im Gesundheitswesen gehandelt haben, da die ersten Impfungen an diese Personengruppe gingen. Da die klinischen Studien, die der Einführung vorausgingen, schwangere Frauen ausschlossen, wären dies die ersten schwangeren und stillenden Frauen gewesen, die die Impfstoffe erhalten haben.

Laut Tabelle 6 wurden 270 „einzelne Schwangerschaften“ dem Impfstoff ausgesetzt, und von diesen wurden „für 238 Schwangerschaften keine Ergebnisse angegeben“, so dass 32 Schwangerschaften mit bekannten Ergebnissen übrig blieben. Dem Bericht von Pfizer zufolge gab es 23 Spontanaborte, ein Begriff für Fehlgeburten, sowie zwei Frühgeburten mit Neugeborenentod, zwei Fehlgeburten mit intrauterinem Tod, einen Spontanabort mit Neugeborenentod und eine einzige Schwangerschaft mit „normalem Ausgang“.

Brighteon.TV
Wie McGovern feststellt: „Das bedeutet, dass von 32 Schwangerschaften mit bekanntem Ausgang 28 mit dem Tod des Fötus endeten.“

In dem Bericht des Impfstoffherstellers wird auch darauf hingewiesen, dass es neben den 238 Schwangerschaften mit „unbekanntem Ausgang“ noch fünf weitere Schwangerschaften mit „unbekanntem Ausgang“ gab. 32 minus 28 ergibt jedoch vier, nicht fünf.

McGovern sagte, sie habe sich mit dem Medienvertreter von Pfizer in Verbindung gesetzt, um nach den Zahlen zu fragen: „Waren 28 von 32 bekannten Schwangerschaftsausgängen in den ersten 10 Wochen, in denen der Impfstoff verfügbar war, tatsächlich tödlich, wie ihr Bericht nahelegt? Das entspricht einer Schwangerschaftsverlustrate von 87,5 %? Und nur ein Schwangerschaftsausgang war „normal“? Bitte korrigieren Sie mich, wenn ich mich in dieser Sache irre.

Sie sagt, sie habe nie eine Antwort auf ihre Fragen per E-Mail oder am Telefon erhalten.

Angesichts der Tatsache, dass die Food and Drug Administration (FDA) Ende April über die Informationen verfügt hätte, kam McGovern zu dem Schluss, dass es nicht verwunderlich ist, warum Pfizer seine Sicherheitsdaten mindestens fünfeinhalb Jahrzehnte lang, vielleicht sogar länger, verheimlichen wollte.

Die Häufung von Fehl- und Totgeburten im Zusammenhang mit dem Impfstoff ist nicht nur auf die Vereinigten Staaten beschränkt, sondern nimmt überall dort zu, wo das Pfizer-Vax verwendet wird, auch in Kanada.

Ein pensionierter Arzt in British Columbia, Dr. Mel Bruchet, stellte im November fest, dass er von Doulas darüber informiert wurde, dass es im Lion’s Gate Hospital in Vancouver innerhalb von 24 Stunden 13 Totgeburten gab (laut Online-Definition ist eine Doula „eine geschulte Begleiterin, die keine medizinische Fachkraft ist und eine andere Person durch eine bedeutsame gesundheitsbezogene Erfahrung wie Geburt, Fehlgeburt, eingeleitete Abtreibung oder Totgeburt oder nicht-reproduktive Erfahrungen wie Sterben unterstützt“).

Eine Großmutter, deren Enkelkind im Krankenhaus tot geboren wurde, erklärte auf Twitter: „Meine Tochter hat vor einem Monat diesen verdammten Giftimpfstoff bekommen, weil sie nicht in ein Restaurant gehen konnte, und die Leute sind ausgeflippt, weil sie nicht geimpft war. Ich will die Regierung verklagen.“

 

LifeSiteNews.com

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60