Scholz fordert Rechtsanspruch auf berufliche Umschulung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fordert die Einführung eines Rechtsanspruchs auf berufliche Umschulung für ältere Arbeitnehmer, unabhängig davon ob diese arbeitslos sind oder nicht. "Wir können nicht erwarten, dass alle Berufszweige erhalten bleiben. Aber wir können ein Recht schaffen, das Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch mit 40 oder 50 Jahren ermöglicht, noch einmal einen ganz neuen Beruf zu erlernen", sagte Scholz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben).

"Kaum jemand in dieser Altersspanne kann es sich heute leisten, zu den Bedingungen eines Teenagers nochmal eine Berufsausbildung zu machen. Wir wollen einen Rechtsanspruch auf beruflichen Neustart inklusive staatlicher Förderung für die Übergangszeit, damit man in der Lebensmitte auch mit Kindern, Haus und Wohnwagen einen solchen Schritt gehen kann", so Scholz weiter. "Es geht um einen Rechtsanspruch – die Betroffenen sollen niemanden darum bitten müssen, sondern eine souveräne und selbstbewusste Entscheidung treffen können, wenn das in ihrer beruflichen Situation nötig wird", fügte der Vizekanzler, der sich an der Seite von Klara Geywitz für den SPD-Parteivorsitz bewirbt, hinzu. "Klara Geywitz und mir geht es darum, den Sozialstaat so weiter zu entwickeln, dass er für die Herausforderungen des technischen Wandels, der Digitalisierung, gerüstet ist."