Seehofer will Antiziganismus wirksamer bekämpfen

Horst Seehofer auf CSU-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung will sich im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft dafür einsetzen, verstärkt gegen Antiziganismus vorzugehen. "Rassistisch motivierte Menschenverachtung hat viele Gesichter. Für die deutsche Bundesregierung ist es wichtig, Antiziganismus wirksam zu bekämpfen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag.

Er unterstütze deshalb den Ansatz der EU-Kommission, den Kampf gegen den Antiziganismus zu einem Schwerpunktthema der nächsten Jahre zu machen. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft und die Europäische Kommission führten am Montag gemeinsam eine digitale "High-Level-Konferenz" durch, bei der es um den neuen "Strategischen EU-Rahmen für die Gleichstellung, Inklusion und Partizipation der Roma" bis 2030 ging. Der strategische EU-Rahmen für Roma 2030 baut auf dem EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis zum Ende des Jahres 2020 auf. Hauptziel der bisherigen Strategie war die Bekämpfung der sozioökonomischen Ausgrenzung der Roma durch die Förderung des gleichberechtigten Zugangs zu Bildung, Beschäftigung, Gesundheit und Wohnraum. Die neue Strategie konzentriert sich zusätzlich auf die Bekämpfung und Verhinderung von Antiziganismus und Diskriminierung, die Verringerung von Armut und Ausgrenzung sowie die Förderung der Teilhabe.

Foto: Horst Seehofer auf CSU-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60

1 KOMMENTAR

  1. Intergration von Südeuropäischen Minderheiten (ich hoffe dies korrekt formuliert zu haben) ???
    Netter Versuch Hr. Seehofer, aber leider vergeblich. Die werden genausowenig intergriert werden, wie unsere Migranten auch. Teilhabe ? Von Was ? Die Zeit der Märchenstunde ist vorbei, ab Januar 2021 werden wir ganz andere Probleme haben.

Comments are closed.