STUDIE: Covid-Impfstoffe verdoppeln das Risiko von Herzvorfällen, 29x mehr Totgeburten!

Totgeburten sind in Kanada dank Covid-„Impfstoffen“ um 2.900 Prozent gestiegen!

Neue Forschungen, die in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurden, haben ergeben, dass die Risiken, die mit der „Impfung“ gegen das Wuhan-Coronavirus (Covid-19) verbunden sind, extrem sind.

Auf der Grundlage einer Bewertung der Ergebnisse nach der Injektion wurde festgestellt, dass „vollständig geimpfte“ Patienten ein doppeltes Risiko haben, an einem kardialen Vorfall zu leiden.

Am Ende passiert, dass die mRNA-Aufnahmen (Messenger RNA) „die Entzündung des Endothels und die T-Zell-Infiltration des Herzmuskels dramatisch erhöhen“, fanden die Forscher heraus. Dies, so sagen sie, „kann die Beobachtungen von erhöhter Thrombosen, Kardiomyopathie und anderen vaskulären Ereignissen nach der Impfung erklären“.

Circulation ist übrigens eine der am besten bewerteten Zeitschriften zur Kardiologie. Es ist keine zweitklassige Zeitschrift mit fragwürdigen Veröffentlichungsstandards, und dennoch veröffentlichte sie eine Zusammenfassung, die die sogenannten „Impfstoffe“ für Covid im Grunde als krankheitsinduzierenden Schein aufdeckt.

„Ja, das ist eine große Sache“, sagt Steve Kirsch, Gründer des COVID-19 Early Treatment Fund (CEFT). „Aber niemand hört zu. Das Herzrisiko könnte nach der Impfung um das 1.000-fache steigen, und es wäre egal. Niemand hört zu. Dieser Artikel ist der Beweis dafür.“

Der Kicker, sagt Kirsch, sind die letzten drei Sätze des Abstracts, von denen einer oben zitiert wird. Die ersten beiden Sätze erklären, dass die durch Covid-Injektionen verursachten Veränderungen den PULS-Cardiac Test Score einer Person erhöhen – PULS misst Protein-Biomarker im ganzen Körper, um das Herzinfarktrisiko zu bewerten – über fünf Jahre um mehr als das Doppelte.

Ein 11 Prozent fünfjähriges ACS-Risiko (Akutes Koronarsyndrom) steigt nach der Impfung auf ein fünfjähriges ACS-Risiko von 25 Prozent. Und dieser Anstieg dauert mindestens zweieinhalb Monate, nachdem eine Person ihre zweite Dosis einer mRNA-Aufnahme erhalten hat.

Totgeburten sind in Kanada dank Covid-„Impfstoffen“ um 2.900 Prozent gestiegen

Bei schwangeren Frauen haben mRNA-Schüsse einen noch nachteiligeren Einfluss auf ihre Schwangerschaften. Untersuchungen aus Waterloo, Ontario (Kanada), ergaben, dass totgeborene Babys nach der ersten Einführung der Impfungen um satte 2.900 Prozent zunahmen.

„Ich bin sicher, dass dies überall passiert, aber niemand in den USA will seinen Job verlieren“, heißt es in einem Zitat aus einem Artikel von Kirsch.

„Warum sagt die CDC also, dass dies für schwangere Frauen absolut sicher ist? Ich bin gespannt, was die CDC festgestellt hat, ist die Ursache dafür. Offensichtlich könnte es nicht der „sichere und wirksame“ Impfstoff sein. Hinweis: Die CDC ist natürlich nicht in Kanada zuständig, aber sie könnten dort anrufen und es herausfinden.“

Schottland verzeichnet einen ähnlichen Anstieg der Todesfälle bei Neugeborenen. Dort war der Anstieg so dramatisch und auffällig, dass Regierungsbeamte den Beginn einer „Untersuchung“ vortäuschen, um dem Phänomen angeblich auf den Grund zu gehen.

Dann haben wir Prionenkrankheiten, zu denen Alzheimer und Demenz gehören. Die Fälle davon sind seit der Einführung der Impfungen dramatisch gestiegen, und die Forscherin Jessica Rose hat alles mit den Spike-Proteinen verknüpft, die entweder in (Johnson & Johnson, AstraZeneca) gefunden oder von (Moderna, Pfizer-BioNTech) chinesischen Virusinjektionen hergestellt werden.

Rose schrieb bekanntlich ein Papier darüber, wie die Impfungen auch Myokarditis verursachen, aber es wurde ohne triftigen Grund aus der Zeitschrift gezogen, in der es veröffentlicht wurde, außer dass es sich der offiziellen Erzählung widersetzt, dass alle Covid-Aufnahmen „sicher und effektiv“ sind.

„Man muss nur die VAERS-Nummern für die USA oder die EMA-Nummern nachschlagen, damit die EU sieht, dass es viele Todesfälle gibt“, schrieb ein Kommentator in Kirschs Blog darüber, wie das Problem sicherlich weit verbreitet ist.

„Ein Whistleblower sagte Reportern vor einigen Monaten, dass mindestens 30.000 Fälle nicht überarbeitet worden seien. Was also in den VAERS-Tabellen steht, ist kaum ein Bruchteil, zumal Krankenhäuser und Ärzte oft nicht berichten.“

Die neuesten Nachrichten über chinesische Grippeimpfungen finden Sie unter Genocide.news.

Quellen für diesen Artikel sind:

SteveKirsch.substack.com

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60