Studie findet unsichere Uranwerte in amerikanischen öffentlichen Wassersystemen!

In öffentlichen Wassersystemen, die jährlich 290 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten versorgen, wurden hohe Konzentrationen von Uran festgestellt, einer radioaktiven Chemikalie, die natürlicherweise in Boden, Gestein und Wasser vorkommt.

Forscher der Mailman School of Public Health der Columbia University fanden heraus, dass 63,1 Prozent der Aufzeichnungen zur Überwachung der Einhaltung der Vorschriften in den kommunalen Wassersystemen nachweisbare Konzentrationen von Uran aufwiesen und dass 2,1 Prozent der Wassersysteme mit verfügbaren Uran-Daten im Zeitraum 2000-11 durchschnittliche Konzentrationen über den maximalen Schadstoffwerten aufwiesen.

„Trotz relativ häufiger Nachweise und relativ hoher Konzentrationen im Vergleich zu anderen Metallen in unserer Studie wurde Uran in der Literatur als besorgniserregende Verunreinigung des öffentlichen Trinkwassers unterschätzt“, so die Forscher.

Im Rahmen der Studie, die darauf abzielte, die Metallkonzentrationen in CWS im ganzen Land abzuschätzen, wurden soziodemografische Untergruppen identifiziert, die von CWS versorgt werden und hohe Metallkonzentrationen aufweisen, und die Profile der Metallmischungen in CWS landesweit charakterisiert.

Für die Studie untersuchten die Forscher Sechs-Jahres-Übersichtsberichte über Metalle wie Uran, Arsen, Antimon, Beryllium, Barium, Thallium, Quecksilber, Selen, Chrom und Cadmium, die von der Environmental Protection Agency (EPA) zusammengestellt worden waren.

Bei der Untersuchung wurde auch geprüft, ob die durchschnittlichen Konzentrationen dieser Metalle die von der EPA festgelegten Normen übersteigen, wobei das Forschungsteam 13 Millionen Datensätze von 139.000 öffentlichen Wassersystemen durchging, die jährlich 290 Millionen Menschen versorgen.

Die Studie wies darauf hin, dass Uran ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung chronischer Krankheiten ist, selbst bei niedrigen Konzentrationen. Frühere Studien haben die Exposition gegenüber Uran bereits mit Erkrankungen wie Lungenkrebs, Nierenschäden, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Brighteon.TV
Uran selbst gelangt durch Auslaugung aus Gestein und Boden in das Wasser. Es wird auch durch Aufbereitungsanlagen freigesetzt, die das Element ins Wasser drücken. Eine längere Exposition gegenüber Uran kann zu toxischen Wirkungen wie Nierenentzündungen und Veränderungen in der Zusammensetzung des Urins führen.

Außerdem kann es in andere radioaktive Stoffe wie Radon zerfallen, das bei zu langer Exposition Krebs verursacht. Wenn das Trinkwasser kontaminiert ist, kann es auch zu Verformungen der Knochen und der Leber führen.

Geografische Wassersysteme im Südwesten und Mittleren Westen

Geografisch gesehen wurden die höchsten Urankonzentrationen in den Regionen Südwesten und Mittlerer Westen gefunden, wobei die Systeme mit hohem Urangehalt wahrscheinlich halbstädtische und überwiegend hispanische Gemeinden versorgen. Den Forschern zufolge ist dies wahrscheinlich ein Zeichen für ein anhaltendes Versagen der Regulierungsbehörden beim Schutz der marginalisierten Gemeinschaften und bei der Gewährleistung von sicherem Trinkwasser für sie.

Die Forscher fanden auch hohe Konzentrationen anderer Verunreinigungen wie Blei, das eher in Stadtvierteln mit höherer Armutsquote vorkommt.

Der durchgängige Zusammenhang zwischen hohen Metallkonzentrationen in CWS-Diensten in halbstädtischen, hispanischen Gemeinden ist ebenfalls ein Hinweis darauf, dass die unterschiedlichen Konzentrationen eher auf ein Versagen der Regulierungspolitik als auf die Geologie zurückzuführen sind. Hispanische und lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen weisen in der Regel eine erhöhte Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-, Nieren- und Lebererkrankungen sowie Diabetes auf.

Anne Nigra, eine der Autorinnen der Studie, sagte, dass zusätzliche Regulierungsmaßnahmen, die Durchsetzung der Vorschriften und eine verbesserte Infrastruktur notwendig sind, um solche Ungleichheiten bei den Metallkonzentrationen in CWS zu verringern, die von öffentlichen Wassersystemen mit erhöhten Metallkonzentrationen versorgt werden.

Von Uranvergiftungen sind in der Regel auch Personen betroffen, die in Branchen arbeiten, in denen Uran verwendet oder gewonnen wird, wie z. B. in bestimmten Bergwerken. Über die möglichen Gefahren, die von Uran im Trinkwasser ausgehen, ist jedoch wenig bekannt.

Frühere Forschungen ergaben, dass etwa vier Prozent der privaten Brunnen in den USA ebenfalls höhere als die zulässigen Uranwerte enthalten, aber landesweite Schätzungen der Uranverschmutzung in öffentlichen Trinkwassersystemen, die 90 Prozent des Landes mit Wasser versorgen, wurden erst durch die Columbia-Forschung gefunden.

„Solche Maßnahmen und Strategien sollten speziell die am stärksten belasteten Gemeinden schützen, um Umweltgerechtigkeit zu fördern und die öffentliche Gesundheit zu schützen“, sagte Nigra.

Verfolgen Sie Pollution.news für weitere Berichte über giftige Chemikalien und Elemente im amerikanischen Wassersystem.

Sehen Sie sich das folgende Video an, um mehr über Uran im Wasser zu erfahren und darüber, wie es sich auf die Gesundheit der Menschen auswirken kann, die es konsumieren.

 

 

 

 

weitere Stories:

Fluoride used in U.S. water supplies is contaminated with lead, uranium and other heavy metals.

Running out of water: Two US water reservoirs hit record lows in June 2021.

Zombie apocalypse, famine, solar storms: Nostradamus’ prophecies suggest 2021 will be WORSE.

California water regulators cut off water supplies to select farmers and ranchers as WATER RATIONING accelerates.

Water sources compared: Tap, bottled, filtered, spring water, reverse osmosis and more.

Sources include:

TheEpochTimes.com

GizModo.com

Brighteon.com

 

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60