Tausende von Moderna COVID-„Impfstoffen“ in Europa zurückgerufen, weil sie einen „Fremdkörper“ enthalten hatten!

Die Entdeckung eines „Fremdkörpers“ in den Fläschchen der Wuhan-Coronavirus-(COVID-19)-„Impfstoffe“ von Moderna hat zu einem weitreichenden Rückruf der Fläschchen in ganz Europa geführt.

Berichten zufolge wurden die betroffenen Chargen bereits im Januar in Norwegen, Polen, Portugal, Spanien und Schweden vertrieben, doch nach Angaben von Moderna stellt der Fremdkörper kein Sicherheitsproblem dar.

Dennoch gab das Unternehmen am 8. April bekannt, dass es 764.900 Dosen von Fauci-Grippe-Injektionen zurückruft, die experimentelle mRNA (Boten-RNA)-Technologie enthalten und vom Auftragshersteller Rovi produziert wurden.

Nur in einem einzigen Fläschchen, so Moderna, wurde der Fremdkörper gefunden. Aus Gründen der Vorsicht“ zieht das Unternehmen jedoch alle anderen möglicherweise betroffenen Fläschchen zurück. Moderna gab nicht bekannt, um welchen Fremdkörper es sich handelt, der in dem Fläschchen gefunden wurde.

Erinnern Sie sich, als die japanischen Behörden „schwarze Substanzen“ in Moderna-Fläschchen entdeckten?

Es besteht die Möglichkeit, dass es sich bei dem in dem europäischen Fläschchen entdeckten Fremdkörper um dieselben „schwarzen Substanzen“ handelt, die im vergangenen Sommer in japanischen Fläschchen von Moderna gefunden wurden.

Modernas Vertragspartner in diesem Fiasko war Takeda, und viele vermuteten, dass es sich bei den schwarzen Substanzen, die in diesen Fläschchen gefunden wurden, vielleicht um giftiges Graphenoxid handelt. Moderna behauptete nach einer „Untersuchung“, dass es sich bei den mysteriösen schwarzen Substanzen nur um rostfreien Stahl handelte und keine große Sache sei.

Die beiden Unternehmen machten damals ein „Herstellungsproblem“ in einer Produktionsanlage in Spanien für die Verunreinigung mit rostfreiem Stahl verantwortlich, aber das war auch schon alles, was öffentlich bekannt wurde, so dass alle im Unklaren darüber blieben, wie es dazu gekommen sein könnte.

Brighteon.TV
In diesem jüngsten Fall mit europäischen Fläschchen von Moderna verhält sich das Unternehmen wieder einmal geheimnisvoll und tut so, als sei das Problem keine große Sache. Es behauptet, der Fremdkörper sei harmlos, will aber nicht sagen, worum es sich handelt, und die übrigen Injektionen seien frei von ihm.

Bislang hat Moderna mehr als 900 Millionen Dosen seiner mRNA-Injektion in der ganzen Welt verteilt und damit enorme Gewinne erzielt, die den Aktienkurs des Unternehmens in die Höhe trieben. Der Verlust dieser Cashcow würde Moderna Milliarden kosten, weshalb das Unternehmen die Kontaminationsproblematik natürlich herunterspielt.

Die Vereinigten Staaten haben sich bisher noch nicht zu dem Kontaminationsproblem geäußert, so als ob es nicht existieren würde. Japan hat das Problem schnell erkannt und eine Lösung für seine Bevölkerung gefunden, ebenso wie Skandinavien und andere Regionen der Welt, als dort Probleme auftraten.

Aber die USA fahren fort, die Impfungen zu propagieren, als gäbe es nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste – außer der Aufrechterhaltung der Profite von Big Pharma, natürlich. Die öffentliche Gesundheit ist die letzte Sorge der amerikanischen Bürokraten und Politiker, wenn sie überhaupt eine Sorge ist.

„Es ist offensichtlich, was in den Impfstoffen von Moderna und Pfizer enthalten ist: Sie bestehen zu 95 Prozent aus Graphenoxid“, schrieb ein Kommentator bei Natural News zu diesem Thema. „Dies wurde von zwei unabhängigen Wissenschaftlerteams, eines in Spanien und eines in Argentinien, nachgewiesen.“

„Eine unbekannte Schweizer Firma stellt her, was auch immer im Moderna-Impfstoff enthalten ist“, schlug ein anderer vor. „Das geheimnisvolle Gebräu wird von einer Firma namens Laboratorios Farmaceuticos Rovi SA in Madrid, Spanien, in Fläschchen abgefüllt.“

„Niemand weiß, was in den Impfstoffen enthalten ist, und doch sind die Impfungen vorgeschrieben, und die Impfstoffhersteller haften nicht für Todesfälle und Verletzungen, die durch ihre Impfstoffe verursacht werden. Was kann da schon schiefgehen?“

Jemand anderes wies darauf hin, dass die Globalisten, die in den USA das Sagen haben, normalerweise zögern, potenziell gefährliche Medikamente und Impfstoffe vom Markt zu nehmen, weil dies die Gewinnspannen der Pharmaunternehmen schmälern würde.

Die neuesten Nachrichten über Fauci-Grippeimpfungen finden Sie auf ChemicalViolence.com.

Zu den Quellen gehören:

Zeenews.India.com

NaturalNews.com

Produktsortiment Uebersicht Banner 468x60