Unfall zwischen LKW und Straßenbahn auf dem Holländischen Platz: Zahl der Verletzten erhöhte sich auf 11!

Kassel-Nord: Die Zahl der Verletzten nach dem schweren Unfall zwischen einem Lkw und einer Straßenbahn auf dem Holländischen Platz in Kassel hat sich mittlerweile auf 11 erhöht. Neben den verletzten Fahrgästen, die vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt oder in Krankenhäuser gebracht wurden, meldeten sich zudem im Verlauf des Tages weitere Personen bei der Polizei, die nach eigenen Angaben in der Straßenbahn gesessen hatten und verletzt wurden. Wie die Beamten des zuständigen Polizeireviers Mitte berichten, sind nach derzeitigem Sachstand zehn Fahrgäste im Alter zwischen 31 und 81 Jahren verletzt worden, davon vier schwer. Auch der 57 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn wurde schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht offenbar bei keinem der Verletzten. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt.Zum Unfallhergang ist derzeit bekannt, dass der 62 Jahre alte Fahrer des Lkw aus dem Landkreis Kassel von der Wolfhager Straße kommend in die Kreuzung am Holländischen Platz eingefahren war. Laut Zeugenangaben soll er dabei Rot gehabt haben. Auf dem Holländischen Platz war er dann gegen 10:40 Uhr frontal mit der linken vorderen Seite der stadtauswärts fahrenden Straßenbahn zusammengestoßen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde diese im vorderen Bereich aus den Schienen gedrückt. Nach ersten Erkenntnissen besteht der Verdacht, dass der Lkw-Fahrer unter Alkoholeinfluss gestanden hatte, weshalb ihm auf einer Polizeidienststelle von einem Arzt eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. In die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache wurde zudem ein Gutachter eingebunden. Der beschädigte Lkw wurde im Laufe des Nachmittags abgeschleppt und für die weiteren Ermittlungen sichergestellt. Die aufwendige Bergung der Straßenbahn dauert aktuell noch an. Neben den Verletzten ist bei dem Unfall zudem ein hoher Sachschaden entstanden. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen könnte dieser im hohen sechsstelligen Bereich liegen.

Polizeipräsidium Nordhessen